Bayerische Ganztagsschulen erfolgreich in der politischen Bildung

Fünf der bundesweit 14 Gewinnerteams beim bundesweiten Schülerwettbewerb zur politischen Bildung kommen aus dem Freistaat Bayern.

Zudem wurden bayerische Teams mit drei zweiten Preisen und sieben weiteren Hauptpreisen für ihre gelungenen Beiträge ausgezeichnet. Bayerische Schulklassen aus allen Schularten überzeugten die Jury mit einer Fotostory zum Thema "Keine Party ohne Ecstasy & Co.?", einem Plakat zum Thema „Billige T-Shirts – Wer zahlt den Preis?“ oder einer Wandzeitung mit einer Spurensuche zur Penzberger Mordnacht am Ende des Zweiten Weltkriegs.

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle gratulierte den Preisträgern und betonte: „Die Erfolge zeigen, dass sich junge Menschen interessiert und engagiert mit aktuellen und historischen politischen Themen auseinandersetzen. Die Preisträgerinnen und Preisträger haben dabei bewiesen, dass sie sensibel mit brisanten Themen umgehen können und ihnen unsere Gesellschaft und die Demokratie wichtige Anliegen sind.“

Die fünf ersten Preise und damit verbunden eine Gruppenreise nach Paris, Bonn oder Dresden beziehungsweise 1.500 Euro Preisgeld gingen an folgende Schulen:

Zweite Preise sowie 1.500 Euro Preisgeld für jedes Team gehen u. a. an die Grundschule Nördlingen-Mitte und das Gymnasium Moosach (München).

Weitere Hauptpreise erhielten:

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst


Erfolgreich waren auch viele Ganztagsschulen aus anderen Bundesländern, z. B.:

Baden-Württemberg: Gymnasium Weingarten, Theodor-Heuss-Schule Oftersheim

Brandenburg: Werner-von-Siemens-Gesamtschule Gransee, Heidegrundschule Spremberg

Hamburg: Stadtteilschule Oldenfelde, Goethe-Schule Harburg

Hessen: Vogelsbergschule Schotten, Justin-Wagner-Schule Roßdorf

Mecklenburg-Vorpommern: Warnowschule Papendorf, Albert-Einstein-Gymnasium Neubrandenburg

Niedersachsen: Geschwister-Scholl-Schule Bad Laer, Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Herzberg

Nordrhein-Westfalen: Gemeineschaftshautschule Isselburg, Albert-Schweitzer-Schule Münster, Karl-Kind-Schule Remscheid

Rheinland-Pfalz: Schule im Erlich Speyer, Gymnasium Nieder-Olm

Sachsen: Diesterweg-Gymnasium Plauen

Sachsen-Anhalt: Freie Schule Bildungsmanufaktur Halle (Saale)

Schleswig-Holstein: Baltic-Gemeinschaftsschule Lübeck, Schule am Meer Büsum, Gymnasium Kaltenkirchen

Thüringen: Freie Reformschule "Franz von Assisi" Ilmenau

An dem Wettbewerb beteiligten sich auch zahlreiche Schulen aus dem Ausland, z. B. aus Österreich, Frankreich, Irland, Dänemark, Südtirol oder Belgien, sowie die Deutschen Auslandsschulen Izmir, Prag, Bratislava, Washington D.C., Nairobi, Rio de Janeiro.

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)