"Starke Schulen" in fünf Bundesländern ausgezeichnet

Als Landessieger im Wettbewerb "Starke Schule" wurden Ganztagsschulen in Niedersachsen, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Hamburg ausgezeichnet.

Der Wettbewerb "Starke Schule. Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen" prämiert die herausragende Arbeit, die Schulen bei der Vorbereitung ihrer Schülerinnen und Schüler auf die Berufswelt leisten, und wird alle zwei Jahre von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und der Deutsche Bank Stiftung durchgeführt.

In Niedersachsen zeichnete Kultusministerin Frauke Heiligenstadt die Gewinnerschulen aus. Den ersten und mit 5.000 Euro dotierten Platz belegte die Gesamtschule Emsland in Lingen. Die Carl-Friedrich-Gauß-Schule in Friedland-Groß Schneen kam auf den mit 3.500 Euro dotierten zweiten Platz. Mit dem dritten Platz und 2.000 Euro wurde die Heinrich-Heller-Schule in Isernhagen ausgezeichnet.
 
In Baden-Württemberg nahmen Lehrkräfte und Schüler in Stuttgart die Preise von Andreas Stoch, Minister für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, entgegen. Den ersten Preis erhielt die Pfingstbergschule in Mannheim. Der zweiten Preis ging an die Michel-Buck-Gemeinschaftsschule in Ertingen (Kreis Biberach) und der dritte Preis an die Dietrich-Bonhoeffer-Werkrealschule in Weinheim (Rhein-Neckar-Kreis).

In Schleswig-Holstein lobte Schirmherrin Britta Ernst, Ministerin für Schule und Berufsbildung, das Engagement der Schulen in Schleswig-Holstein, die mit innovativen Konzepten und herausragenden An- und Abschlussquoten überzeugen. Ausgezeichnet wurden die Grund- und Gemeinschaftsschule Mildstedt/Horstedt, die Auenwaldschule in Böklund und die Leif-Eriksson-Gemeinschaftsschule in Kiel.

Bereits im Januar erhielten Schulen in Brandenburg und Hamburg die begehrten Preise von Bildungsminister Günter Baaske: die Werner-von-Siemens-Schule Gransee, die Oberschule Premnitz und die Linden-Schule Kyritz.

In Hamburg überreichte der Direktor des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung, Prof. Dr. Josef Keuffer, die Preise an die Stadtteilschule Am Heidberg, die Stadtteilschule Poppenbüttel und die Erich Kästner Schule.

Gemeinsam mit den Gewinnern der anderen Bundesländer haben die jeweils erstplatzierten Schulen nun die Chance auf den Bundessieg, der am 21. April in Berlin durch Bundespräsident Joachim Gauck bekanntgegeben wird.

Bundessieger 2013, die von Bundespräsident Joachim Gauck die Auszeichnung in Empfang nahmen, waren die Mittelschule an der Wiesentfelser Straße München, die Lobdeburgschule Jena (2012 porträtiert von Stephan Lüke: „Offen für den Wandel“)und die Johann-Amos-Comenius-Schule Kassel (2015 porträtiert von Ralf Augsburg: („Café Beruf in der Ganztagsschule“).

Das Programm "Starke Schule“ unterstützt mit dem bundesweiten Schulwettbewerb, dem länderübergreifenden Netzwerk und umfangreichen Fortbildungsangeboten Schulen sowie Lehrkräfte und

  • schafft regionale und bundesweite Öffentlichkeit für hervorragende schulische Arbeit,
  • macht ausgezeichnete Gesamtkonzepte als best-practice-Beispiele bekannt,
  • fördert die Schulentwicklung.

Dem Kuratorium des Programms gehören auch ehemalige Schulleiter sowie ein Vertreter des Staatlichen Schulamts im Landkreis Neumarkt (Oberpfalz) an, außerdem die Schulforscherin Prof. Isabell van Ackeren von der Universität Duisburg-Essen, der Schulpädagoge Prof. Kurt Czerwenka von der Leuphana Universität Lüneburg und Prof. Wolfgang Schöberle vom Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Stuttgart.

Quelle: Wettbewerb "Starke Schule"
 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)