Niedersachsen: Schülerfriedenspreis und Zivilcouragepreis vergeben

Den Niedersächsischen Schülerfriedenspreis 2014 erhielten Schulen aus Emden, Osterode, Osnabrück und Edewecht, den Zivilcouragepreis erhielt die Otto-Hahn-Schule Wunstorf.

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt hat fünf Schulen mit dem Niedersächsischen Schülerfriedenspreis 2014 und dem Sonderpreis für Zivilcourage ausgezeichnet. Im Rahmen einer Feierstunde im Gästehaus der Niedersächsischen Landesregierung erhielten die diesjährigen Siegerschulen Urkunden, Sach- und Geldpreise.

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt im Rahmen der Verleihung: „Die ausgezeichneten Projekte machen deutlich, wie die Auseinandersetzung mit Krieg und Gewalt oder das Erleben interkultureller Freundschaft im Schulalltag mit Leben gefüllt werden kann. Vor allem vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Ereignisse freue ich mich, dass unsere Schulen auch auf diese Weise deutliche Zeichen für Toleranz und ein friedliches Zusammenleben setzen."

Der 1. Preis ging an die BBS II Emden. Die Siegerschule unterhält seit Jahren eine Partnerschaft mit der Europaschule in Łódź (Polen). Aufgrund der durchweg hochwertigen Einsendungen wurden zwei Schulen mit dem zweiten Preis ausgezeichnet:  Das Tilman-Riemenschneider-Gymnasium Osterode am Harz hat eine Schulfreundschaft mit zwei französischsprachigen Schulen in Kaolack/Senegal. Die Gesamtschule Schinkel in Osnabrück gestaltete eine Mahnmal für ehemalige Zwangsarbeiter, die 1945 während der Bombardierung Osnabrücks ums Leben gekommen waren, als Zeichen gegen Krieg und Gewalt. Auch die Astrid Lindgren-Schule Edewecht, die den 3. Preis gewann, dokumentierte besonders interessante historische Ereignisse aus der Zeit 1939-1945, u.a. aus Gesprächen mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen.

Der Zivilcouragepreis wurde an die Otto Hahn-Schule in Wunstorf verliehen. Die Haupt- und Realschule konnte die Jury gleich zweimal überzeugen: Mit dem Projekt „Arbeit für den Frieden" und dem Schulmusical „Romeo und Julia". Zum Schülerfriedenspreis:

Der Schülerfriedenspreis wird jährlich als Anerkennung für hervorragende Initiativen und über die Schule hinaus wirkende Projekte an Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte des Landes Niedersachsen sowie gegebenenfalls deren (auch ausländische) Partnerschulen vergeben.

Quelle: Niedersächsisches Kultusministerium

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)