Niedersachsen: Auszeichnung für Umweltbildungszentrum

Das Umweltbildungszentrum SCHUBZ der Hansestadt Lüneburg wurde von Kultusministerin Heiligenstadt für eines seiner innovativen Bildungsangebote ausgezeichnet.

Das internationale Projekt mit dem Titel „NaviNatur- Nachhaltigkeit über Schulpatenschaften zwischen Rumänien und Deutschland entdecken und digital darstellen" wurde von der Niedersächsischen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt im Namen der UN Dekade als Projekt „Biologische Vielfalt" ausgezeichnet.

„Das SCHUBZ Lüneburg ist ein Garant für innovative Schulprojekte und ein ganz wichtiger Akteur wenn es darum geht, Bildung für nachhaltige Entwicklung für Niedersachsens Schülerinnen und Schüler erfahrbar zu machen“, so Kultusministerin Frauke Heiligenstadt.

Insgesamt fünf Schulen aus Deutschland und Rumänien konnten sich im Rahmen des internationalen Projektes über zwei Jahre besuchen und gemeinsam voneinander lernen. Mit dabei waren auch die IGS Lüneburg und die Oberschule Salzhausen. Während des Schüleraustausches standen nicht nur das kulturelle Erlebnis auf dem Stundenplan der Lüneburger SchülerInnen und ihrer Gäste. Sie beschäftigten sich vor allem mit aktuellen Fragestellungen der nachhaltigen Entwicklung in Rumänien und Deutschland und verglichen unter anderem die Biosphärenreservate Flusslandschaft Elbe und Donaudelta in Rumänien.

„Die SchülerInnen konnten durch die Begegnungen die eigenen Leitbilder diskutieren und erweitern. Sie erfahren im Austausch, was bei den anderen im Hinblick auf Nachhaltigkeit gut klappt und was nicht und tauschen sich darüber aus. Digitale Medien sind dabei für die SchülerInnen beider Länder alltäglich und motivieren zum gemeinsamen Lernen", so SCHUBZ-Leiter Frank Corleis, der das Projekt angeschoben hatte.

Zusätzlich zum Schulaustausch stand eine pädagogische Weiterentwicklung der beteiligten Schulen über das Projektende hinaus durch den Ansatz einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im Vordergrund.

An der fachwissenschaftlichen Begleitung und technischen Entwicklung des Projekts waren das Institut für Umweltkommunikation (INFU) der Leuphana Universität Lüneburg sowie die University of Bucharest, Faculty of Psychology and Educational Sciences beteiligt. Die Biosphärenreservatsverwaltungen Flusslandschaft Elbe in Hitzacker und Schaalsee als weitere Projektpartner berieten die deutschen Schulen fachlich im Unterricht. Das SCHUBZ moderiert dieses umfangreiche Projekt und organisierte die inhaltliche Entwicklung zwischen allen Partnern.
 
Quelle: Niedersächsisches Kultusministerium
 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)