MIXED UP-Preise für Kulturprojekte an Schulen

Bereits zum zehnten Mal werden am 5. September in Berlin die MIXED UP-Preise für gelungene Kooperationen zwischen Kultur und Schule vergeben.

Die Gewinner des zehnten MIXED UP Wettbewerbs der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) stehen fest. Eine Jugend- und eine Fachjury haben aus 80 Finalisten sieben MIXED UP Preisträger ausgewählt.

Die 384 eingegangenen Bewerbungen spiegeln Entwicklungen in der bundesweiten Kooperationslandschaft wider, die sich in der Rückschau auf zehn Wettbewerbsjahre abzeichnen: Neben kleinen, manchmal ungewöhnlichen Kooperationsteams haben sich vielerorts große, nachhaltig wirkende Netzwerke gebildet, die eine umfassende und dezentrale Ganztagsbildung an der Schnittstelle von Jugendarbeit, Kultur und Schule voranbringen und dafür sorgen, dass sich eine neue Lehr- und Lernkultur an immer mehr Bildungsorten etabliert.

Der Wettbewerb MIXED UP will die Zusammenarbeit zwischen Jugendarbeit, Kultur und Schule verbessern und jungen Menschen Teilhabemöglichkeiten an Musik, Spiel, Theater, Tanz, Bildender Kunst, Literatur, Medien und Zirkus bieten.

Die feierliche Vergabe der MIXED UP Kulturpreise durch das BMFSFJ und die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft des Landes Berlin wird am Freitag, 5. September 2014, im Rahmen eines bundesweiten Fachforums "FREIRAUM im Ganztag. Zeit für Kulturelle Bildung in und mit Schule" im Berliner Podewil stattfinden.

Zu den Preisträgern 2014 gehören auch wieder Kooperationsprojekte von Ganztagsschulen:

Den „MIXED UP Preis Start Up“ erhält das Projekt „Von Seelen, Särgen und Anderem“ des Carl-von-Bach-Gymnasiums Stollberg (Sachsen) und der BLETTERBOX GbR. Das Projekt „Slam it! – Texte und mehr“ des Geschwister-Scholl-Gymnasium und des Stadtteilkulturzentrums Kap.8 in Münster (Nordrhein-Westfalen) wird mit dem „MIXED UP Preis Partizipation“ ausgezeichnet. Der „MIXED UP Preis Ländlicher Raum“
geht an das Theaterprojekt „Was ist wirklich wichtig“ des Kultur-Fördervereins Lelkendorf, der chekh-OFF players Berlin und der Regionalen Schule Teterow in Mecklenburg-Vorpommern.
Das Projekt „Gestaltungs-Räume – Welche Farbe hat die Zukunft?“ des Ratsgymnasiums Minden und der Kreishandwerkerschaft Wittekindsland ((Nordrhein-Westfalen) erhielt den „MIXED UP Preis Freiraum“. Schließlich ging der „MIXED UP Preis Berlin“ an das Kinderrechte-Filmfestival, eine Kooperation des kijufi – Landesverband Kinder- und Jugendfilm Berlin e. V., des Jugendprojekts KidsCourage und der Wilhelm-von-Humboldt-Gemeinschaftsschule (Berlin).

Quelle: MIXED UP

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)