Beste Schülerzeitungen Deutschlands ausgezeichnet

Sie heißen "Waldschlösschen Post", "Tönchen" und "Mümmel-Express" – die besten Schülerzeitungen von (Ganztags-)Grundschulen in Deutschland.

Bundesratspräsident Stephan Weil und zahlreiche Medienvertreter haben Ende Juni die besten Schülerzeitungen der Länder 2014 ausgezeichnet. Bei der feierlichen Preisverleihung im Bundesrat in Berlin betonte Weil: "Die Pressefreiheit gilt auch für Schülerzeitungen." Lehrer und Schulleiter müssten kontroverse Meinungen aushalten können und dürften Nachwuchsredakteure nicht unter Druck setzen oder Zensur ausüben. Schülerzeitungen sollten kritische und schwierige Themen aufgreifen, so der Bundesratspräsident, der in seiner Schulzeit am Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium Hannover selbst an der Schülerzeitung mitarbeitete:

"Es ist wichtig, dass Medien kritisch hinterfragen und auch anecken. Das gilt gerade auch in der Schule: Schülerzeitungen sollten nicht zu brav sein, ihre Redakteurinnen und Redakteure sollten eine Meinung haben." In seiner Funktion als Bundesratspräsident ist Stephan Weil Schirmherr des Schülerzeitungswettbewerbs der Länder, der seit 2004 unter dem Titel "Kein Blatt vorm Mund" jedes Jahr stattfindet. Der Wettbewerb wird von der Jugendpresse Deutschland und den Ländern der Bundesrepublik Deutschland veranstaltet und von der Kultusministerkonferenz empfohlen.

Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr 18 Zeitungen in sechs Schulkategorien (Grundschule, Hauptschule, Realschule, Gymnasium, Förderschule, berufliche Schule). Zudem wurden elf Schülerzeitungen für themenspezifische Beiträge und bestimmte journalistische Stilformen geehrt sowie sechs Förderpreise für Zeitungen mit besonderem Entwicklungspotenzial vergeben. Die Gewinnerredaktionen kommen in diesem Jahr aus elf Bundesländern. Sie gewannen die Reise zur Preisverleihung nach Berlin und Geldpreise bis 1000 Euro.

Unter den Gewinnern waren auch zahlreiche Schülerzeitungen von Ganztagsschulen:

Grundschulen:
1. Platz: „Waldschlösschen Post“ (Grundschule Am Waldschlösschen Bielefeld )
2. Platz: „Tönchen“ (GGS Tonstraße Duisburg )
3. Platz: „Mümmel-Express“ (Grundschule Mümmelmannsberg Hamburg)

Gymnasien:
2. Platz: „Konkret“ (Gymnasium Beilngries Beilngries)
3. Platz: „Mittelpunkt“ (Gesamtschule Hardt Mönchengladbach)

Sonderpreise erhielten

• „Knuutsch“ der Werner-von-Siemens-Schule Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern)
• „ThomTimes“ der Thomasschule Leipzig (Sachsen)
• „Kogel Street News“ der Ganztageshauptschule Kogelshäuserstraße Stolberg (Nordrhein-Westfalen)
• „Volltreffer“ der Albert-Einstein-Mittelschule Augsburg (Bayern)
• „Blickkontakt“ des Von-Müller-Gymnasiums Regensburg (Bayern)
• „Der Gymnasier“ des Gymnasium Fridericianum Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern)

Bei der Preisverleihung in Berlin, an der mehr als 150 Schülerzeitungsredakteure und 50 betreuende Lehrer teilnahmen, lobten namhafte Journalisten wie Hans-Ulrich Jörges (STERN), Brigitte Fehrle (Berliner Zeitung) und Stephan-Andreas Casdorff (DER TAGESSPIEGEL) die Arbeit der jungen Medienmacher: "Es heißt immer, junge Menschen würden nicht mehr lesen, vor allem keine Zeitung. Wenn man sieht, mit wie viel Liebe, Begeisterung, Leidenschaft, auf welchem professionellen Niveau sich Schülerzeitungen im Jahr 2014 präsentieren, kann man das nicht glauben. Diese jungen Zeitungsmacher finden Themen, haben Anliegen und vor allem auch Humor – und zwar egal, ob sie eine Förderschule, ein Gymnasium, eine Haupt- oder Realschule besuchen. Das macht Mut!", sagte Laudator Oliver Stolle (NEON).

Quelle: www.schuelerzeitung.de

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)