Ganztagsschulen gewinnen beim Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik

Bundespräsident Joachim Gauck und der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, haben am letzten Mittwoch im Schloss Bellevue über 100 Schülerinnen und Schüler für ihre Beiträge zum Schulwettbewerb des Bundespräsidenten zur Entwicklungspolitik "Alle für Eine Welt – Eine Welt für Alle" ausgezeichnet.

Der Bundespräsident sagte in seinem Grußwort: „Der Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik fördert eine Haltung der Verantwortung. Er lässt Respekt und Vertrauen wachsen. Und er macht Hoffnung, dass es uns in Zukunft noch besser gelingen wird, international zusammenzuarbeiten. Sie alle – Schüler, Lehrer und Partner – haben gezeigt: Es ist gut, wenn wir unsere Herzen öffnen, unseren Verstand gebrauchen und über Grenzen hinweg miteinander sprechen!“ Bundesminister Müller betonte: „Von Ernährung über Klima bis hin zu fairen Standards in der Textilproduktion: Entwicklungspolitik fängt bei jedem Einzelnen von uns an. Nur, wenn wir das erkennen, können wir unsere globale Zukunft gemeinsam zum Wohle aller Menschen auf allen Erdteilen gestalten.“

„Alle für Eine Welt –Eine Welt für Alle“, der Schulwettbewerb des Bundespräsidenten zur Entwicklungspolitik, findet alle zwei Jahre statt. Mit der sechsten Wettbewerbsrunde 2013/2014 feiert er sein zehnjähriges Bestehen. Der Wettbewerb bietet ein Forum der öffentlichen Anerkennung für entwicklungspolitisches Engagement von Schulen. Ziel ist es, den Lernbereich Globale Entwicklung in Schulunterricht und Schulleben zu etablieren und Kinder und Jugendliche für Themen der „Einen Welt“ zu sensibilisieren und zu aktivieren.

Die aktuelle Wettbewerbsrunde stand unter dem Motto„Global und lokal denken und handeln – Die Welt beginnt vor deiner Tür!“. Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 13 sowie Schulen als Ganze waren aufgerufen, sich mit den Herausforderungen einer globalisierten Welt auseinanderzusetzen. In fünf Kategorien wurden Preise im Gesamtwert von über 50.000 Euro vergeben.

Die nachstehenden Ganztagsschulen erhielten Preise für ihre eingereichten Projekte:

1. Preis in der Kategorie „Klassen 7-10“:

Schule am Plessower See in Werder/Havel (Brandenburg): „Kluge Köpfe für eine nachhaltige Zukunft: reden – denken – handeln“

2. Preis in der Kategorie „Klassen 5 und 6“:

Brötzinger Schule in Pforzheim (Baden-Württemberg): „Syrer  in  Deutschland –Migration als Chance zur Integration“

2. Preis in der Kategorie „Klassen 7-10“:

Städtisches Ganztagsgymnasium Johannes Rau in Wuppertal (NRW): „Wir sind dann mal weg ... und stehen vor eurer Tür – Die Koffer der Flüchtenden“

3. Preis in der Kategorie „Klassen 1-4“:

Gemeinschaftsgrundschule Am Reichenberg in Bad Honnef (NRW): „Der Fußball im Stacheldraht“

3. Preis in der Kategorie „Klassen 5 und 6“:

Evangelische IGS Wunstorf (Niedersachsen): „Gemeinsam durch offene Türen in die Welt“

3. Preis in der Kategorie „Klassen 7-10“:

St.-Gotthard-Gymnasium Niederalteich (Bayern): „Nähen für Leben“

Mit dem Schulpreis wurden außerdem Schulen ausgezeichnet, die sich besonders engagiert und nachhaltig mit Fragen globaler Entwicklung beschäftigen. In dieser Kategorie wurden fünf gleichberechtigte Preise verliehen, darunter an vier Ganztagsschulen:

Hellenstein-Gymnasium Heidenheim (Baden-Württemberg)

Gesamtschule Bremen-Mitte (Bremen): „Wie wünsche ich mir die Welt 2050?“

Ernst-Reuter-Schule II in Frankfurt am Main (Hessen): „Wie die Ernst-Reuter-Schule II zur ersten Fairtrade Schule Hessens wurde“

Humboldtschule Bad Homburg (Hessen): „Vom Projekt zur Struktur“: start small – think big! Unser Weg zur ersten Fairtrade-Schule in Baden-Württemberg und darüber hinaus“

Die zivilgesellschaftlichen Partner des Schulwettbewerbs vergaben zudem an vier Schulen Kreativworkshops als NRO-Sonderpreis. Den Sonderpreis der Deutschen Welthungerhilfe erhielt das THEPRA –Förderzentrum Bruchstedt (Thüringen) für das Projekt „Wasserverbrauch bei uns und in Afrika“.

Die Redaktion www.ganztagsschulen.org gratuliert allen Gewinnerschulen!

Quelle: Alle für Eine Welt – Eine Welt für Alle

 

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)