eTwinning-Qualitätssiegel für Europäische Schulpartnerschaften

Für erfolgreiche Schulpartnerschaften in Europa zeichnet der Pädagogische Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz 42 Schulen in zwölf Ländern mit dem eTwinning-Qualitätssiegel aus.

In den grenzüberschreitenden Projekten haben die Schulen erfolgreich über das Internet miteinander gearbeitet. Dabei verbesserten die Schülerinnen und Schüler nicht nur ihre Fremdsprachenkenntnisse, sondern erwarben zudem Kenntnisse über den verantwortungsvollen Medieneinsatz.

„Europäische Projekte mit digitalen Medien im Unterricht fordern Schülerinnen und Schülern ganz besonders heraus. Es ist beeindruckend, wie kreativ die Schulen zusammengearbeitet haben. Partnerschaften mithilfe von eTwinning vermitteln so auch Kompetenzen, die später ihre Chancen in Studium oder Ausbildung verbessern und sie zur aktiven Mitgestaltung befähigen“, betonte der Präsident der Kultusministerkonferenz, Stephan Dorgerloh.

Das eTwinning-Qualitätssiegel wird an Schulen für beispielhafte Projektarbeit mit digitalen Medien verliehen. Bei der Auswahl begutachtet die Jury die eingereichten Projekte nach Kriterien wie pädagogischer Innovation, Schüleraktivität sowie dem kreativen Einsatz digitaler Medien. Mit dem Qualitätssiegel sind eine Ehrentafel sowie ein Geldpreis für die Schulen in Höhe von 300 Euro verbunden.

Unter den Ausgezeichneten sind auch mehrere Ganztagsschulen, z. B.

Albrecht-Ernst-Gymnasium Oettingen (Bayern)

Walt-Disney-Grundschule, Berlin-Neukölln (Berlin)

Anne-Frank-Schule, Eschwege (Hessen)

Sonderpädagogisches Förderzentrum "Pestalozzi", Waren (Mecklenburg-Vorpommern)

Amandus-Abendroth-Gymnasium, Cuxhaven (Niedersachsen)

Albert-Schweitzer-Geschwister-Scholl-Gymnasium, Marl (Nordrhein-Westfalen)

Nelson-Mandela-Schule Dierdorf (Rheinland-Pfalz)

Grundschule Friedrichsthal (Saarland)

Eine Übersicht aller Schulen und weitere Informationen finden Sie unter www.eTwinning.de.

Quelle: Kultusministerkonferenz

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)