Ganztagsschulen können Mitgründer von Leseclubs werden

Stiftung Lesen richtet bundesweit 200 neue Leseclubs ein / Interessierte Einrichtungen können sich ab sofort bewerben.

Mit Freude und ohne Leistungsdruck lesen und so Lesekompetenz entwickeln – das ist die Idee hinter den Leseclubs, die die Stiftung Lesen für sechs bis zwölfjährige Kinder bundesweit einrichtet. Im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wird die Stiftung Lesen in den nächsten Jahren 200 neue Leseclubs bundesweit einrichten. Interessierte Einrichtungen können sich ab sofort die Ausschreibung und das Bewerbungsformular unter www.stiftunglesen.de/leseclubs herunterladen und sich bei der Stiftung Lesen bewerben.
 
Die neuen Leseclubs werden von der Stiftung Lesen gemeinsam mit zwei lokalen Bündnispartnern gegründet. Dies können Einrichtungen der kulturellen Bildung wie Jugendzentren und Bibliotheken, Schulen im Ganztagsbereich sowie sozialräumliche Einrichtungen sein. Die beiden potenziellen lokalen Bündnispartner sollten sich bereits im Vorfeld zusammenschließen und sich bei der Stiftung Lesen mit einem gemeinsamen Konzept bewerben.
 
Ziel der Leseclubs ist es, Kindern und Jugendlichen, die normalerweise weniger gern lesen, für das Lesen zu begeistern und damit die Lesekompetenz zu steigern.

Mit Hilfe der Fördermittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wird die Stiftung Lesen die Leseclubräume mit Büchern und anderen Medien ausstatten sowie die ehrenamtlichen Leseclub-Betreuer schulen und bei ihrer Arbeit kontinuierlich unterstützen. Die ersten Leseclubs im Rahmen der Bündnisse für Bildung sollen ab dem Sommer 2013 eröffnet werden.
 
Quelle: Stiftung Lesen

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)