Berlin: #Farbenbekennen-Award für Kinder und Jugendliche

Erstmals werden mit dem #Farbenbekennen-Award 2021 Kinder und Jugendliche, die aus ihrer Heimat fliehen mussten, als Schutzsuchende nach Deutschland kamen, heute in Berlin leben und sich hier durch ihr herausragendes Engagement hervortun, ausgezeichnet.

Unter dem Motto „WELTKLASSE“ werden in diesem Jahr erstmals Kinder und Jugendliche mit dem #Farbenbekennen-Award 2021 ausgezeichnet: Kinder und Jugendliche, die aus ihrer Heimat fliehen mussten, als Schutzsuchende nach Deutschland kamen, heute in Berlin leben und sich hier durch ihr herausragendes Engagement hervortun. Zum Beispiel, weil sie Klassensprecherin oder Klassensprecher sind, Mitschülerinnen und Mitschülern kostenfrei Nachhilfe geben oder sich auf andere Art in ihrer Freizeit, in der Schule, in einem Verein oder einer Organisation einsetzen und mitmachen: Weil sie helfen, sich einbringen und Verantwortung übernehmen.

Kinder zwischen 8 und 12 Jahren, die sich mit starker Stimme für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler einsetzen, konnten sich für den Award bewerben.

Es werden ein Jury- und ein Publikumsaward vergeben. Für den Juryaward sind 5.000 Euro ausgeschrieben. Beim Publikumsaward gibt es insgesamt drei Gewinner. Der 1. Platz bekommt 3.500 Euro. Der 2. Platz bekommt 2.000 Euro. Der 3. Platz bekommt 1.000 Euro. Das Preisgeld darf ausschließlich für einen gemeinwohlorientieren Zweck und nicht privat genutzt werden. 

Lange diskutiert und um eine Entscheidung gerungen hat am 14. April die Jury des #Farbenbekennen-Awards 2021. Mit dem Preis werden in diesem Jahr unter dem Motto „Weltklasse“ Kinder und Jugendliche ausgezeichnet, die aus ihrer Heimat fliehen mussten, als Schutzsuchende nach Deutschland kamen, heute in Berlin leben und sich hier durch ihr Engagement hervortun. In einer digitalen Sitzung bestimmte die Jury heute gemeinsam den Gewinner/die Gewinnerin des Jury-Preises und wählte die drei Finalistinnen und Finalisten für den Publikumspreis aus.

Initiatorin Sawsan Chebli, Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, erklärt dazu: „Der #Farbenbekennen-Award ist für mich mehr als ein Preis. (...) Mit dem #Farbenbekennen-Award sollen bestehenden Vorurteilen positive Bilder und Geschichten von engagierten Geflüchteten entgegensetzt werden. Und wir wollen ihre Geschichten nach außen tragen. Das ist unsere Antwort auf die Feinde der Demokratie und den Hass, den sie verbreiten – kein Rückzug und Resignation, sondern Investition in Vertrauen – Vertrauen in uns als Gesellschaft und Vertrauen in die Menschen, die neu zu uns gekommen sind. Mit dem #Farbenbekennen-Award zeigen wir, dass Menschen aus schwierigsten Situationen heraus ein unglaubliches Potenzial entfalten können, das unser Land bereichert.

Und dass dieses Engagement selbst bei den Kindern und Jugendlichen beginnt, hat uns alle sehr beeindruckt. Als wir das diesjährige Motto „Weltklasse“ nannten, haben wir es geahnt und doch waren wir beim Lesen der Bewerbungen alle sehr tief bewegt. Wir halten in unseren Händen nicht einfach nur schriftliche Bewerbungen für einen Award, sondern ihre Geschichten. Für mich steht fest: Jede einzelne Einreichung ist Weltklasse!“

Unterstützt wird der Award auch durch das Berlin-Partner-Netzwerk. Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer Berlin Partner und Jurymitglied: „Die Bewerbungen, die für den #Farbenbekennen-Award eingegangen sind, haben mich tief beeindruckt: Kinder, die aus ihrer Heimat fliehen mussten, und sich nun in unserer Stadt engagieren. Diese Kinder sind Vorbilder, nicht nur für andere geflüchtete Kinder und Jugendliche, sondern für uns alle – egal, wo wir geboren und wie alt wir sind. Diese Geschichten sind Berlin-Geschichten, auf die wir alle stolz sein können. Deshalb sind wir als Berlin-Partner-Netzwerk sehr gern mit dabei, um diese Erfolgsgeschichten zu erzählen, gute Ideen auszuzeichnen und Vorurteile abzubauen.“

Einige Ausschnitte aus den Jury-Statements: 

Dennis Aogo, ehemaliger Fußballnationalspieler
Bevor man etwas erreichen kann, hat man auf dem Weg immer jemanden, der einen gefördert hat, der an einen geglaubt hat, der einen unterstützt hat, in welcher Form auch immer. Bei diesem Award für Kinder, die einen so schwierigen Background haben und so viel erleiden mussten, unterstützend dabei zu sein und diesen Kindern auch eine Chance und Unterstützung zu geben, war der Grund für mich, warum ich gerne dabei sein möchte. 

Numan Acar, Schauspieler
Es war sehr beeindruckend für mich, die Bewerbungen zu sehen und zu lesen, was die Jugendlichen in ihrer Freizeit machen. Es ist sehr wichtig, dass man Kindern und auch allen anderen das Gefühl gibt, dass sie wahrgenommen werden, dass sie ihren Platz in der Gesellschaft finden, dass sie die Gesellschaft und deren Werte verstehen und diese dann auch weitertragen und weitergeben können. Ich bin froh, ein Teil der Jury zu sein und meinen Beitrag zu leisten, einige dieser Kinder zu unterstützen. 

Ha Thu Nguyen, zuletzt Landesschülersprecherin und START-Stipendiatin
#Farbebekennen macht einfach Mut. Man sieht so viele Menschen, die sich engagieren und du willst dich ebenfalls engagieren. Als junger Mensch hat man immer das Problem, dass man nicht ernst genommen wird, man ist erst 14/15 Jahre alt. Du kommst aus einem anderen Land und bist „anders“. #FARBENBEKENNEN zeigt aber, wir sind nicht anders, wir können alle etwas bewegen und es gibt Leute, die schon etwas bewirken. Ich möchte gerne diese junge Sicht, meine eigene Sicht einer 15-jährigen, in die Jury einbringen. Ich freue mich riesig, dabei zu sein. 

Jan-Josef Liefers, Schauspieler, Musiker, Regisseur
Die Kids, die heute hier zur Wahl stehen, haben ihren Platz gefunden und ihn sich auch erkämpft, ihn sich genommen, haben ihn auch gewollt und haben getan was man dafür tun muss, um ihn zu finden. Und das finde ich ganz toll und das berührt mich. Wir geben Auszeichnungen für so viel. Da ist nun doch mal gut, Kindern eine Anerkennung zu geben, die sonst keine Anerkennung bekommen und noch dazu jetzt in Zeiten, seit einem Jahr funktioniert ja für Kinder überhaupt nichts mehr, wie es funktionieren sollte. Und das ist sowieso schon schlimm für Kinder, egal woher sie kommen. 

Die Mitglieder der #Farbenbekennen-Jury 2021 sind: 

  • Sawsan Chebli, Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales (Juryvorsitz)
  • Numan Acar, Schauspieler
  • Dennis Aogo, ehem. Fußballnationalspieler
  • Vartan Bassil, Gründer, Creative Director & CEO
  • Gizem Emre, Schauspielerin
  • Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer Berlin 
  • Klaas Heufer-Umlauf, Fernsehmoderator und Produzent
  • Beslan Kabartai, #FARBENBEKENNEN-Preisträger 2019
  • Jan-Josef Liefers, Schauspieler, Musiker, Regisseur und Produzent
  • Motsi Mabuse, „Let’s Dance“ Jurorin, Tänzerin, Tanztrainerin, Schauspielerin
  • Ha Thu Nguyen, Landesschülersprecherin und START-Stipendiatin
  • Sara Nuru, Social Entrepreneur, Model und Speakerin
  • Minh-Khai Phan-Thi, Moderatorin, Schauspielerin 
  • Marie von den Benken, Model, Designerin und Autorin
  • Dennenesch Zoudé, Schauspielerin, Deutsche Filmakademie 

Hintergrundinformationen:

#Farbenbekennen wurde 2017 von Staatssekretärin Sawsan Chebli ins Leben gerufen. Der Award wurde erstmalig im Jahr 2018 vergeben. Dabei standen Initiativen für das gemeinsame und friedliche Miteinander im Mittelpunkt. 2019 wurden Geflüchtete ausgezeichnet, die mit ihrem „Gründergeist“ Mut machen und andere inspirieren. In diesem Jahr werden erstmalig Kinder und Jugendliche mit dem Preis ausgezeichnet.

Über den Preis kann ab 14. Juni 2021 online abgestimmt werden. 

Quelle: Presse- und Informationsamt des Landes Berlin

Eine übersichtliche Kurzinformation über die aktuellen Artikel, Meldungen und Termine finden Sie zweimonatlich in unserem Newsletter. Hier können Sie sich anmelden.
 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)