Hessen: Erich-Kästner-Schule Bürstadt bei „Demokratisch handeln“

Im diesjährigen Wettbewerb „Demokratisch handeln“ sind bundesweit 67 Projekte ausgezeichnet worden, darunter ein Peer-to-Peer-Projekt der Erich-Kästner-Schule, einer Ganztagsschule im hessischen Bürstadt.

Bei der 30. Ausschreibung des Wettbewerbs „Demokratisch Handeln“ wurden bundesweit insgesamt 330 Beiträge aus allen Schulformen, Kitas und außerschulischen Einrichtungen eingereicht. Das ist die höchste Teilnahmezahl seit der Gründung des Wettbewerbes im Jahr 1989. Aus diesen Beiträgen wählte eine 40-köpfige Jury insgesamt 67 Projekte aus. Dabei wurde unter anderen darauf geachtet, in welchen Formen die Kinder und Jugendlichen an der Planung und Durchführung beteiligt waren.

Ein Gewinnerprojekt sind „Die Netzhelden“ der Erich-Kästner-Schule Bürstadt. Auf Anregung der Gesundheitspräventionsbeauftragten des Kreises erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler und eine Lehrerin ein gemeinsames Projekt mit der Behindertenhilfe Bergstraße in Fürth im Odenwald. Hierbei geht es darum, Menschen mit Beeinträchtigung fit im Umgang mit sozialen Netzwerken zu machen. Die Beteiligten halten einen Vortrag, leiten einen Workshop und helfen bei den Privatsphäreeinstellungen aller Teilnehmer.

Viele Projekte im Wettbewerb „Demokratisch Handeln“ beschäftigen sich mit Themen wie Nachhaltigkeit, Diversität, Inklusion oder Geschichte. In zahlreichen Beiträgen ging es um Formen der demokratischen Beteiligung im lokalen Umfeld oder um die partizipative Gestaltung des Zusammenlebens in pädagogischen Einrichtungen. Viele der eingereichten Projekte sind mehrjährig angelegt und entfalten dadurch eine nachhaltige Wirkung auf ihre schulische und außerschulische Umgebung.

Insgesamt dokumentieren und belegen die Wettbewerbsbeiträge die herausragende Bedeutung von Kindertagesstätten, Schulen oder Einrichtungen der Jugendarbeit für den Erwerb von Demokratiekompetenz und damit verbundener politischer Bildung. Sie sind wichtige Lernorte zum Aufbau einer demokratischen Grundhaltung und zur Einübung demokratischer Praktiken in einer lebendigen Demokratie.

Der Wettbewerb „Demokratisch Handeln‟ und die „Lernstatt Demokratie“ werden vom BMBF finanziell gefördert. An der Förderung beteiligten sich 2019 auch die Länder Bayern, Brandenburg, Bremen, Hessen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und Thüringen.

Projekte, die sich am Wettbewerb „Demokratisch Handeln“ beteiligen wollen, können dieses zu jeder Zeit: Das Portal für die Bewerbungen steht ganzjährig offen.

Die Ausschreibung für dieses Jahr endet am 30.11.2020. Später eingereichte Projekte werden als Wettbewerbsbeiträge im Folgejahr berücksichtigt. Das Projektbüro des Wettbewerbs und die für das Projekt in den Bundesländern tätigen Regionalberater begleiten die aktuelle Ausschreibung.

Quelle: Kultusministerium Hessen

Eine übersichtliche Kurzinformation über die aktuellen Artikel, Meldungen und Termine finden Sie zweimonatlich in unserem Newsletter. Hier können Sie sich anmelden.

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)