Neue Präsidentin der Kultusministerkonferenz 2020

Mit Beginn des Jahres 2020 übernimmt Dr. Stefanie Hubig, Bildungsministerin von Rheinland-Pfalz, die Präsidentschaft der Kultusministerkonferenz.

Rheinland-Pfalz stellt 2020 zum siebten Mal nach 1949, 1957/58, 1970, 1981, 1989 und 2004 die Präsidentin der Kultusministerkonferenz. Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig wurde während der 368. Kultusministerkonferenz in Berlin zur Präsidentin der KMK für das Jahr 2020 gewählt. Sie folgt im Amt auf den Hessischen Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz.

„Die 16 Länder stehen 2020 vor vergleichbaren Herausforderungen. Gerade erst hat die PISA-Studie verdeutlicht, dass die soziale Herkunft noch immer stark über den Bildungserfolg deutscher Schülerinnen und Schüler entscheidet. Das können wir nicht hinnehmen. Wir müssen insgesamt mehr Bildungsgerechtigkeit schaffen und sicherstellen, dass alle unsere Schülerinnen und Schüler sicher lesen, schreiben und rechnen können. Der Kultusministerkonferenz als gemeinsames Gremium aller Länder kommt eine ganz besondere Bedeutung zu: Bei aller Wahrung der Bildungshoheit der Länder müssen wir gemeinsam daran arbeiten, die Aufgaben, die sich der Bildungspolitik in ganz Deutschland stellen, zu lösen. Das sind wir unseren Schülerinnen und Schülern schuldig“, sagte die künftige Präsidentin.

Sie betonte: „Für das kommende KMK-Jahr habe ich das Motto ‚Europa – (er)leben und gestalten‘ gewählt. Deutschland wird 2020 die EU-Ratspräsidentschaft übernehmen. Noch nie haben wir so lange in Frieden und Freiheit gelebt. Ein freies, friedliches Europa ohne Grenzen ist aber keine Selbstverständlichkeit. Europa wird dieser Tage in Frage gestellt, wird angegriffen. Ich möchte unsere Schülerinnen und Schüler wieder stärker für Europa, für seine Werte und das demokratische Miteinander begeistern und ihnen die große Bedeutung für uns alle näherbringen. Sie sollen Europa erleben, leben und gestalten und so ihren ganz eigenen Zugang zur europäischen Idee finden können.“

Zu Vizepräsidenten für das Jahr 2020 wählte die Kultusministerkonferenz:
1. Vizepräsidentin: Ministerin Britta Ernst (Brandenburg)
2. Vizepräsidentin: Ministerin Karin Prien (Schleswig-Holstein)
3. Vizepräsident: Staatsminister Prof Dr. R. Alexander Lorz (Hessen)

Ministerin Dr. Susanne Eisenmann (Baden-Württemberg) und Senator Ties Rabe (Hamburg) gehören dem Präsidium der Kultusministerkonferenz als kooptierte Mitglieder an.

Die Präsidentschaftsübergabe findet am 16. Januar 2020 in Berlin statt.

Quelle: Kultusministerkonferenz 

Eine übersichtliche Kurzinformation über die aktuellen Artikel, Meldungen und Termine finden Sie zweimonatlich in unserem Newsletter. Hier können Sie sich anmelden.

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)