Schulbau in Mecklenburg-Vorpommern

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern fördert 129 Schulbauprojekte öffentlicher und freier Schulen. Dazu gehören auch Bauvorhaben in Ganztagsschulen.

Die Schule ist heutzutage nicht nur ein Ort, an dem Schülerinnen und Schüler lernen. Durch die Ganztagsangebote verbringen sie dort auch viel Zeit. In Mecklenburg-Vorpommern sollen Kinder und Jugendliche in den Schulen beste Bedingungen vorfinden. 

Neben gutem Unterricht gehören moderne Schulgebäude dazu. Diese Gebäude und Außenanlagen zu bauen, zu sanieren und zu unterhalten, ist eine gesetzliche Pflicht der Schulträger, also der Kommunen und Landkreise. Das Land unterstützt die Schulträger bei Investitionen in die Bildungsinfrastruktur. Bis zum Jahr 2021 stehen voraussichtlich insgesamt 325 Millionen Euro für Schulbauvorhaben zur Verfügung.

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern hat ein Sonderprogramm für den Schulbau im Umfang von 325 Millionen Euro aufgelegt, um Schulträger bei der Sanierung von Schulgebäuden stärker zu unterstützen. Neben den öffentlichen Schulen sind auch Mittel für freie Schulen vorgesehen. Insgesamt sollen 129 Schulbauprojekte finanziert werden

Eine der energietechnisch modernsten Schulen in Deutschland: das Gymnasium Reutershagen.

Zu den aktuellen Schulbauprojekten gehören zum Beispiel ein Ersatzneubau der Regionalen Schule Löcknitz im Landkreis Vorpommern-Greifswald, die Modernisierung der Kooperativen Gesamtschule Dömitz im Landkreis Ludwigslust-Parchim, die Sanierung der Integrierten Gesamtschule „Johann Wolfgang von Goethe“ Wismar im Landkreis Nord¬west-mecklen¬burg oder die Sanierung der Schulhofes der Kooperativen Gesamtschule Altentreptow im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.

Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
 

Eine übersichtliche Kurzinformation über die aktuellen Artikel, Meldungen und Termine finden Sie zweimonatlich in unserem Newsletter. Hier können Sie sich anmelden.

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)