Hamburg: Atelier in der Ganztagsschule – jetzt bewerben!

Bis zum 30. März können sich Bildende Künstlerinnen und Künstler aus Hamburg für ein Atelierstipendium in der Stadtteilschule Mümmelmannsberg bewerben. Kunstprojekte mit Schülerinnen und Schülern sollen entstehen.

Die Behörde für Kultur und Medien und die Behörde für Schule und Berufsbildung schreiben gemeinsam mit der Stadtteilschule Mümmelmannsberg und dem Verein „Ateliers für die Kunst“ zum zehnten Mal zwei Atelierstipendien aus:

Für zwei Jahre können Bildende Künstlerinnen und Künstler aus Hamburg die jeweils 70 Quadratmeter großen Arbeitsräume im Schul- und Bildungszentrum Mümmelmannsberg kostenfrei nutzen. Außerdem erhalten sie einen monatlichen Materialkostenzuschuss von 125 Euro sowie zum Abschluss ihres Stipendiums einen Katalogzuschuss von 2.500 Euro. Die Stipendien sehen zudem vor, dass die Künstler und Künstlerinnen Schülergruppen und Lehrkräften nach Absprache Einblicke in ihre künstlerische Arbeit geben.

Jana Schiedek, Staatsrätin für Kultur und Medien: „Die Atelierstipendien bieten Bildenden Hamburger Künstlerinnen und Künstlern Raum für ihre künstlerische Arbeit und schaffen über den Austausch mit Schülerschaft und Lehrkräften gleichzeitig wertvolle Synergien, von denen alle Seiten profitieren. Ich freue mich sehr, dass die Atelierstipendien in ihrer nunmehr zehnten Ausgabe fortgeführt werden und danke insbesondere der Stadtteilschule Mümmelmannsberg für die gelungene Kooperation.“

Von den Stipendiatinnen und Stipendiaten wird erwartet, dass sie Kunstprojekte mit Schülerinnen und Schülern der Stadtteilschule durchführen und diesen die Möglichkeit geben, ihre Ateliers zu besuchen. Auch eine Lehrerfortbildung wird von den Künstlerinnen und Künstlern geleitet. Darüber hinaus richten sie zu Beginn des zweiten Jahres ihres Stipendiums eine Ausstellung über ihre künstlerische Arbeit an der Schule aus.

Die Stadtteilschule Mümmelmannsberg verfügt über große Kunstunterrichtsräume, in deren Bereich die Ateliers liegen. Diese können an Wochentagen in der Regel zwischen 7 und 18 Uhr (in den Schulferien zwischen 8 und 16 Uhr) genutzt werden.

Auch in einer Keramik- und einer Druckwerkstatt (Tiefdruck/Siebdruck) können die Stipendiatinnen und Stipendiaten in Absprache mit der Schulleitung und dem Fachbereich Bildende Kunst arbeiten.

Bewerben können sich Bildende Künstlerinnen und Künstler mit Wohnsitz in Hamburg, die sich nicht mehr in der Ausbildung befinden und das Stipendienatelier regelmäßig für ihre Arbeit nutzen. Die Entscheidung über die Stipendien wird von einer Jury getroffen. Die Förderungsdauer beträgt zwei Jahre und startet am 1. Mai 2019.

Bewerbungsschluss ist Samstag, 30.März 2019.

Alle Interessierten haben außerdem am 22. März 2019 ab 17 Uhr die Gelegenheit, sich die Ateliers anzuschauen und sich vor Ort über das Stipendium zu informieren.

Quelle: Behörde für Schule und Berufsbildung

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Eine übersichtliche Kurzinformation über die aktuellen Artikel, Meldungen und Termine finden Sie zweimal monatlich in unserem Newsletter. Hier können Sie sich anmelden.

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)