Ausschreibung „denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule‟

Vom 18. März bis zum 20. Mai 2018 können sich Schulen mit Projekten, AGs oder Ganztagsangeboten am Programm „denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule‟ beteiligen.

Gebaute Geschichte erleben, das Kulturerbe als Teil der eigenen Vergangenheit erkennen und die Chance ergreifen, sich für den Erhalt eines Baudenkmals zu engagieren – das sind die Ziele von „denkmal aktiv“. Seit 2002 fördert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit dem Programm bundesweit schulische Projekte zu Denkmalen in der Heimatregion und unterstützt sie mit rund 2.000 Euro und einer fachlich koordinierenden Begleitung.

Ob im Unterricht, in Schul-AGs oder als Angebot im Ganztag – in „denkmal aktiv“-Projekten beschäftigen sich Schulteams aus Lehrern, Schülern und fachlichen Partnern ein Schuljahr lang mit einem Kulturdenkmal ihrer Region. Authentische Geschichtsorte entdecken, sich mit Zeugnissen der Vergangenheit auseinandersetzen und so den Wert und die Bedeutung unseres Kulturerbes kennen und schätzen lernen – das sind die Ziele des Förderprogramms.

Ab dem 18. März 2019 können sich interessierte allgemeinbildende und berufsbildende Schulen der Sekundarstufe I und II, Grundschulen mit den Klassen 5 und 6 sowie Einrichtungen der Lehreraus- und -fortbildung um Teilnahme an „denkmal aktiv“ im Schuljahr 2019/2020 bewerben. Die Teilnahme ist möglich als einzelne Schule (Erstbewerbung) oder als Verbund aus mehreren Schulen.

Die Ausschreibungs- und Bewerbungsunterlagen stehen unter www.denkmal-aktiv.de zum Download zur Verfügung und werden auf Wunsch auch per Post oder per E-Mail zugeschickt.

Bewerbungsschluss ist der 20. Mai 2019.

„denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule“ wurde 2002 von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ins Leben gerufen und steht unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission. Im Programm beschäftigen sich die Projekte mit historisch bedeutenden Einzelbauten oder Denkmalensembles, mit gestalteten Gärten und Parks, historischen Kulturlandschaften oder auch mit UNESCO-Welterbe-Stätten in ihrer Region. Dabei gehen sie unter anderem folgenden Fragen nach: Was sind Kulturdenkmale und worin besteht ihr Wert? Welche baulichen Zeugnisse der Vergangenheit sollten erhalten werden und warum? Wer ist für ihren Erhalt zuständig? Was können wir selbst dazu beitragen, dass das kulturelle Erbe in der Öffentlichkeit stärker beachtet wird? Wo können wir uns gemeinsam engagieren?

Teilnehmende Schulen werden von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz gemeinsam mit ihren Partnern fachlich und koordinativ begleitet und finanziell unterstützt.

Viele Ganztagsschulen haben sich in den letzten Jahren bereits erfolgreich an diesem Programm beteiligt. Dazu gehören zum Beispiel die Regionale Schule mit Grundschule „Am Burgwall“ in Garz, das John-Lennon-Gymnasium Berlin, die Gustav-Heinemann-Gesamtschule Alsdorf oder die Friesenschule Leer.

Quelle: denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule
 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Eine übersichtliche Kurzinformation über die aktuellen Artikel, Meldungen und Termine finden Sie zweimal monatlich in unserem Newsletter. Hier können Sie sich anmelden.

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)