Broschüre „Draußen spielen“

Zu einer guten Kindheit gehören Freiräume „draußen“. Eine Broschüre der Konrad-Adenauer-Stiftung hat dieses – gerade auch für Ganztagsschulen – wichtige Thema aufgegriffen.

Kinder wachsen heute unter veränderten räumlichen und zeitlichen Lebensbedingungen auf. Das hat auch Auswirkungen auf ihr Spielverhalten. Das freie Kinderspiel in Natur und öffentlichem Raum ist heute nicht mehr selbstverständlicher Bestandteil der Kindheit. Stattdessen ist eine Tendenz zu angeleiteten Tätigkeiten in geschützten Räumen zu beobachten. Angesichts mangelnder Bewegung der Kinder ist auch die Kommune gefordert, die eigenständige Mobilität der Kinder in der Verkehrs- und Freiraumplanung sowie im Ganztagsausbau zu berücksichtigen.

Während das freie Kinderspiel in der Natur und im öffentlichen Raum viele Jahrzehnte selbstverständlicher Bestandteil der Kindheit war, ist heute eine Tendenz zu angeleiteten Tätigkeiten in geschützten Räumen zu beobachten. Die Gründe dafür sind vielfältig. Sie reichen von zunehmendem Straßenverkehr, der Ganztagsbetreuung, Zugang zu vielfältigen elektronischen Medien bis hin zu einem geringen Vertrauen der Eltern in die Risikokompetenz ihrer Kinder.

Die Publikation „Draußen spielen – ein unterschätzter Motor der kindlichen Entwicklung“ der Konrad-Adenauer-Stiftung (Autorin: Christiane Richard-Elsner) fordert, eigenständige Mobilität, Alltagsbewegung und Spiel stärker in die Planung von Städten und Kommunen, insbesondere in die Verkehrs- und Freiraumplanung einzubeziehen und in der Ausgestaltung der Ganztagsbetreuung Zeit und naturhafte Freiräume zum Spiel zu berücksichtigen.

Konrad-Adenauer-Stiftung (Hg.) (2018: Draußen spielen – ein unterschätzter Motor
der kindlichen Entwicklung. Analysen & Argumente Nr. 315. Berlin: KAS.

Die Publikation können Sie auf der Website der Konrad-Adenauer-Stiftung als PDF herunterladen.

Von der Autorin Christiane Richard-Elsner ist 2017 im Beltz-Verlag das Buch „Draußen spielen“ erschienen.

Richard-Elsner, C. (2017): Draußen spielen. Lehrbuch. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.

Aus dem Vorwort von Prof. Lothar Krappmann:

„Christiane Richard-Elsner fordert in diesem Buch von allen, die für gute Kindheit verantwortlich sind, die wichtigen Freiräume „draußen“ zu erhalten, in denen Kinder im Spiel ihr Zusammenleben gestalten und in die volle Verantwortung für sich und andere hineinwachsen. Ihr Buch sollte eine große Leserschaft erreichen, die sich dann aktiv für die Rettung des Draußen-Spielens der Kinder einsetzt.“

Quelle: Konrad-Adenauer-Stiftung
 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Eine übersichtliche Kurzinformation über die aktuellen Artikel, Meldungen und Termine finden Sie zweimal monatlich in unserem Newsletter. Hier können Sie sich anmelden.

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)