Bewerbungen für Bremer Jugendpreis

Für den Bremer Jugendpreis des Senats können sich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene noch bis zum 21. März 2019 bewerben.

Noch rund fünf Monate haben Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Zeit, ihre Beiträge für den Wettbewerb „Dem Hass keine Chance" – den Jugendpreis des Senats – fertigzustellen. Offizieller Abgabeschluss für Beiträge ist der 21. März 2019.

2019 feiert Deutschlands Grundgesetz seinen 70. Geburtstag. Gleich im ersten Artikel des Grundgesetzes steht „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Im gleichen Artikel wird betont, dass die Menschenrechte „unverletzlich und unveräußerlich“ sind. Damit ist gemeint, dass alle Menschen wertvoll sind und die Menschenrechte jedem zustehen – egal, woher sie kommen, welches Geschlecht sie haben, welchen Glauben sie haben, wie alt oder jung sie sind. Menschenwürde muss man sich nicht verdienen, sie hängt nicht vom sozialen Status, nicht von Leistungen und nicht von Eigenschaften ab. Jeder besitzt sie von Geburt an, unabhängig vom körperlichen oder geistigen Zustand – und doch wird sie viel zu oft mit Füßen getreten.

Das Thema des diesjährigen Bremer Jugendpreises lautet dementsprechend „Menschenwürde“. Teilnehmerinnen und Teilnehmer können mit ihren Einsendungen zeigen, warum sie die Würde des Menschen für unantastbar halten und die Menschenwürde keine Floskel in einem 70 Jahre alten Papier ist, sondern wie sie Tag für Tag, auf dem Schulhof, in der Freizeit oder auf dem Sportplatz vorgelebt wird.

Der Senatspreis „Dem Hass keine Chance“ wird seit 1989 jährlich vergeben. Der inhaltlich sehr freie Rahmen reicht von der Auseinandersetzung mit historischen Themen wie dem Nationalsozialismus über aktuelle oder anhaltende Probleme, wie Gewalt oder Fremdenfeindlichkeit bis hin zu Vorstellungen über Zukunftswünsche der Menschen.

Ziel des Wettbewerbs ist es, junge Leute zu ermuntern, Zivilcourage zu zeigen bei der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus, Missachtung der Menschenwürde, Vorurteilen, Intoleranz und Gleichgültigkeit.

Bis zum Abgabetermin am 21.März 2019 müssen die Beiträge mit Angabe von Name, Adresse, Telefon, Alter, Schule oder Einrichtung bei der Landeszentrale für politische Bildung, Birkenstraße 20/21, 28195 Bremen, eingereicht worden sein.

Quelle: Die Senatorin für Kinder und Bildung

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Eine übersichtliche Kurzinformation über die aktuellen Artikel, Meldungen und Termine finden Sie zweimal monatlich in unserem Newsletter. Hier können Sie sich anmelden.

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)