Literarischer Advent und Jingle Bells Rock im Ganztag

Von Angelbachtal bis Kerpen, von Bad Zwischenahn bis Berlin: Weihnachtliche Klänge, kulinarische Düfte und märchenhafte Auftritte in den Ganztagsschulen der Republik.

Collage einer Winterlandschaft mit Tannenbäumen und Rehen
© Albert-Schweitzer-Schule Dorsten

Es weihnachtet sehr in der Albert-Schweitzer-Grundschule Dorsten, wo im Dezember der Duft von frisch gebackenen Plätzchen fast täglich durch die Schule zog. Das war auch am „Werkstatttag“ der Fall. „Jedes Jahr am Freitag vor dem 1. Advent bastelt die ganze Schule unter Mithilfe vieler Eltern, um die Schule weihnachtlich-winterlich zu schmücken. Es ist die erste von fünf Adventsaktionen, die seit Jahren fest zum Schulprogramm gehören: Adventsgottesdienst, Nikolausfeier mit der ganzen Schule, musikalische Adventsfeier mit der ganzen Schule und Weihnachtsfeier, bei der unsere Theater-AG ein weihnachtliches Theaterstück aufführt“, berichtet die Schulleiterin.

„Jingle Bells Rock“ und „Night of Silence“

„Je größer der Chor, desto besser die Stimmung“, lautete das Motto in der Paul-Lincke-Grundschule Berlin. Mit einer „Songliste zum Warmsingen“ waren Kinder, Eltern, Freunde und Verwandte zum großen Adventstag am 4. Dezember eingeladen. Und das sind die Klassiker:

© Gymnasium Bad Zwischenahn-Edewecht

„Wieder kommen wir zusammen
Oh Tannenbaum
Kling, Glöckchen, klingelingeling
Jingle Bells
Alle Jahre wieder
So viel Heimlichkeit
Vorfreude, schönste Freude
Lasst uns froh und munter sein
Morgen kommt der Weihnachtsmann
Leise rieselt der Schnee
Sind die Lichter angezündet“

Weihnachtliche Klänge der besonderen Art begeisterten im Gymnasium Bad Zwischenahn-Edewecht zum traditionellen Adventskonzert. Das umfassende AG-Angebot der Schule bietet den Schülerinnen und Schülern über das ganze Jahr jede Menge Möglichkeiten, ihre Talente zu entfalten. Nun zeigten Chöre, Streicherklassen, Querflötenensemble, Kleines und Kammerorchester, die Band, aber auch Solistinnen und Solisten am Klavier, an der Gitarre und im Gesang ihr vielfältiges Können.

Klavierspielerin begleitet einen Chor
© Gymnasium Bad Zwischenahn-Edewecht

Und das reichte vom „Jingle Bells Rock“ über Ravels „Pavane pour une infante défunte“ bis zu Bobby McFerrins „Don´t worry, be happy“ sowie der imposanten „Night of Silence“ der Chöre und des Kammerorchesters. Initiiert von der Fachgruppe Religion und gestaltet vom Religionskurs 11 und der Fachgruppe Musik, findet schließlich am 21. Dezember dann der ökumenische Weihnachtsgottesdienst in der St. Marien-Kirche statt. Eingeladen sind Eltern, Großeltern, Verwandte, Freunde und alle Interessierten.

In Bielefeld kamen das Helmholtz-Gymnasium und das Ceciliengymnasium zum Nikolauskonzert in der Liebfrauenkirche zusammen. Dazu erklang Musik mehrerer Ensembles beider Schulen: von den Holz- und Blechbläsern über die Jungen Streicher der Streicherklasse bis zum Chor mit über 70 Schülerinnen und Schülern, die unter anderem „Es ist ein Ros entsprungen“ und „Es kommt ein Schiff, geladen“ darboten. Am Schluss standen alle gemeinsam auf der Bühne und erzeugten bei Teilen des „Gloria in D“ von Antonio Vivaldi ein bombastisches Klangerlebnis.

Die Stadtbibliothek Göttingen präsentiert...

© Gymnasium Bad Zwischenahn-Edewecht

Schülerinnen und Schüler der Sonnenbergschule Angelbachtal, seit 2017/18 Ganztagesgrundschule in Wahlform, wiederum hatten „die ehrenvolle Aufgabe“, den Angelbachtaler Weihnachtsmarkt zu eröffnen. Premiere für die Viertklässler der Bläserklasse und den Chor der Klassen 1 bis 4, die zeigen konnten, was sie in den letzten Wochen gelernt hatten: „Jingle Bells“, „Rudolph“, „Singen wir im Schein der Kerzen“ und – mit passender Bewegung – „In der Weihnachtsbäckerei“. Die Kinder der Ganztagsgrundschule Nebra (Unstrut) begaben sich Mitte Dezember zum Weihnachtssingen auf dem Markt der Stadt. Zuvor hatten sie in der AG „Chor/Laienspiel“ bekannte, aber auch neue Lieder einstudiert und kräftig für den Auftritt geübt.

Als Adventskalender geschmückte Fenster der Stadtbibliothek Göttingen
© Stadtbibliothek Göttingen

Ein echtes Highlight unter den diesjährigen Adventskalendern ist der Literarische Adventskalender der Stadtbibliothek Göttingen. Schülerinnen und Schüler der Grundschule Leineberg, einer Ganztagsschule mit den Schwerpunkten Englisch und Sport, rezensieren per Video-Clip ihr Lieblings-Kinderbuch, zum Beispiel „Elchhörnchen“ von Susanne Göhlich, „Mein Weg zum Traumverein“ von Thomas Müller oder „Superwurm“ von Axel Scheffler. Zu jeder Buchvorstellung gehört eine ausführliche Begründung – „Es ist nicht langweilig, dass man einschläft“ –, das Lesen eines Textausschnittes und schließlich ein Resümee wie dieses: „Ich fand das Buch toll, weil die Buchstaben schön geschrieben sind!“.

Glühwein, Bratwurst und Süßes von der Schülermitverantwortung

© Heinrich-Behnken-Schule

Weihnachtliche Stimmung gab es schon ab Ende November in der Heinrich-Behnken-Oberschule Selsingen, zum Beispiel beim Weihnachtsbasar, über dessen Erlös für einen guten Zweck wie jedes Jahr die Schülervertretung mitentschied. Ob es, wie in früheren Jahren, wieder ein Weihnachtsessen in der Mensa „inter Mezzo“ gab, wissen wir nicht. Doch der Speiseplan der – seit 2011/2012 – teilgebundenen Ganztagsschule für Dezember klingt für uns, als ob den ganzen Monat lang Weihnachten war.

Überraschung dann am 6. Dezember in der Schiller-Schule der „Kannenbäckerstadt“ Höhr-Grenzhausen im Westerwaldkreis: In der Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und ganzheitliche Entwicklung standen – „Hohoho!“ – plötzlich der Weihnachtsmann und zwei Helferinnen im Schulhaus. Besonders freute die drei, „dass alle Kinder so brav waren“ und somit die verteilte Schokolade „verdient“ war. Das Trio konnte wiederum ein Dankeschön-Lied entgegennehmen. Die freiwillige Ganztagsschule kooperiert übrigens in Projekten wie „Jedem Kind seine Kunst“ und „Demokratie erleben“ mit zahlreichen Künstlerinnen und Künstlern, darunter dem Kölner Künstler Theater. Mehr als beeindruckend: die Film-AG und ihr Song gegen Rassismus!

Schülerin mit Weihnachtsmannmütze spielt Klavier
© Ostseeschule Ückeritz

Ohne Vorankündigung klopften auch in der Robert-Bosch-Realschule Giengen am Nikolaustag Weihnachtsmann und Knecht Ruprecht an die Türen der 5. Klassen, Letzterem entfuhr nach einem Studium des Klassenbuches ein „Mann, Mann, Mann“. Es folgten mahnende Worte und ein sanftes Schwingen der Rute „unter dem schallenden Gelächter der Mitschüler“. Der Ruprecht kam von der Schülermitverwaltung (SMV).

In der Gutenbergschule Göllheim fanden nach wochenlangen Vorbereitungen 250 Schokonikoläuse der „SV-Nikolausaktion“ ein neues Zuhause. „Ein großes Stück Arbeit für unsere SV“, wie es hieß. Mit süßen Leckereien, gezaubert im Wahlpflichtfach Hauswirtschaft und Sozialwesen, empfing die Realschule plus auch Schülerinnen und Schüler der Grundschule Göllheim. Sicher wird der oder die eine oder andere später den Weg in die Realschule finden!

© Ostseeschule Ückeritz

Das wird sicherlich auch in der Ostseeschule Ückeritz – Motto: „Gemeinsam Segel setzen und den Kurs für die Reise bestimmen“ – der Fall sein. Die verband ihren traditionellen Schulweihnachtsmarkt gleich mit dem Tag der offenen Tür. Schülerinnen und Schüler der 5. bis 8. Klassen hatten „einige Nachmittage in der Schule verbracht, um Adventsgestecke, Kerzen, schöne getöpferte Figuren und viele andere hübsche Dinge herzustellen“, die reißenden Absatz fanden. Die Zehntklässler boten Glühwein – natürlich nur für Erwachsene – und Bratwurst an, Neuntklässler servierten Kaffee und Kuchen. Besonders die Aufführung des Weihnachtsprogramms beeindruckte schließlich die in großer Zahl angereisten Gäste.

HOHOHO – Ganztagskeller in Weihnachtsstimmung

Schüler an einem Stand mit Selbstgebasteltem
© Ostseeschule Ückeritz

Die „Molli“ in Hamburg, die gebundene Ganztagsschule Molkenbuhrstraße im Stadtteil Stellingen hat gleich das Motto: „Wir lieben Ganztag“. Vielleicht deswegen lud sie am 13. Dezember ebenfalls gleichzeitig zu Adventsbasar und Tag der offenen Tür: „Lassen Sie sich durch die Schule führen, sprechen Sie mit Lehrerinnen und Lehrern, basteln Sie mit Ihren Kindern an verschiedenen Bastelstationen ... Zwischendurch können Sie sich mit Kaffee und Kuchen stärken.“ Schülerinnen und Schüler präsentierten sich dazu mit musikalischen Beiträgen. Auch das dürfte wieder das eine oder Kind bewogen haben, seine Eltern zur Anmeldung zu bringen.

© Ostseeschule Ückeritz

Im Gymnasium Kerpen hieß es diesmal: „HOHOHO – Der Ganztagskeller in Weihnachtsstimmung!“. Den ganzen Dezember lang gab es für die Klassen 5 bis 7 ein buntes Adventsprogramm. Das reichte von einer „Geschenke-Fabrik“ über die Saftbar, die auch warmen Kakao mit Sahne auf der Getränkekarte hatte, die Waffelstube, die ihre Waffelproduktion für das „Dessert nach dem Mensamittagessen“ erhöhen musste, bis zum Chillraum: „Wer zuerst reserviert, der chillt zuerst!“

Kult ist am Gymnasium Kerpen seit über 30 Jahren das Lehrertheater: Regelmäßig werden Lehrkräfte zu Laienschauspielern, um eine Komödie einzuüben und die Schülerinnen und Schüler, aber auch Eltern und Kollegium mit einem besonderen Theatererlebnis zu begeistern. Doch was wären die Aufführungen ohne die Licht- und Ton-AG: Scheinwerfer hängen und ausrichten, die Musikanlage installieren, Mikrofone auspegeln und das Regiepult bedienen – das alles erledigt das professionelle Schülerteam.

Lehrer des Gymnasiums Kerpens bei einem Theaterstück
© Bernd Woidtke

Den Unterschied zwischen Schüler- und Lehrer-Theater hat übrigens ein Schüler in Interviews erfahren. Lehrerin (Regisseurin): „Wenn ich eine Theater-AG habe, kann ich viel klarer sagen: ‚Wir machen jetzt das!’ Wenn man mit erwachsenen Kollegen arbeitet, muss man schon vorsichtig sein. Wenn ich einem Sechstklässler sage: ‚Jetzt hüpf mal über die Bühne und kicher dabei’, dann macht er das. Wenn ich das einem Lehrer sage, fragt er: ‚Wie meinst du das?’“

Cinderella und Co.

© Ostseeschule Ückeritz

Die Adventszeit bietet vielen Schulen vorweihnachtliche Gelegenheit, ins Theater zu gehen, und die Theater – vom städtischen Schauspielhaus bis zur freien Theatergruppe, von der Oper bis zum Puppentheater – stellen sich mit ihrem Repertoire in jedem Jahr darauf ein.  So besuchten die 5. Klassen des Schulcampus Röbel die Aufführung des Tanzmärchens „Der kleine Muck“ im Schauspielhaus Neubrandenburg. Mit Gebärden und Mienenspiel zeigte Muck seine Gefühlswelt – Freude, Traurigkeit, Angst, Wut. Die Kostüme begeisterten ebenso wie die Leistungen der Tänzerinnen und Tänzer. „Besonders gefielen uns der dicke König, die Katzen mit der Katzenfrau und der Hund.“

In Elze bildeten Eltern gar einen PKW-Konvoi, um die Kinder der Schule an der Linde ins Theater Hameln zu chauffieren. „Der gestiefelte Kater“ stand auf dem Spielplan, und nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen freuten sich über die gezeigte Märchenversion: Weil Stiefel bekanntlich Leute machen, erringt der Kater für den armen Müllersohn ein Königreich samt Braut und wird am Ende Minister.

Schulchor singt auf der Bühne Weihnachtslieder
© Gymnasium Bad Zwischenahn-Edewecht

Die Kinder der Erich-Kästner-Schule Dortmund haben den Theaterbesuch noch vor sich: Am 16. Januar wird die gesamte Schule das Wintermärchen „Cinderella“ im Theater Dortmund besuchen. Die Fahrt mit dem Bus sponsert der Förderverein, und Lehrerinnen und Lehrer können das vom Theater angebotene Begleitmaterial nutzen, um den Besuch schon einmal vorzubereiten.

Ein besinnliches, friedliches Weihnachtsfest
und ein glückliches und erfolgreiches Jahr 2019
wünscht

Ihre Redaktion www.ganztagsschulen.org

Ein ganz herzliches Dankeschön an die Albert-Schweitzer-Schule Dorsten, die Schiller-Schule Höhr-Grenzhausen,  die Oberschule Selsingen, die Ostseeschule Ückeritz und das Gymnasium Bad Zwischenahn-Edewecht, die uns kurzfristig für diesen Beitrag ihre Fotos zur Verfügung gestellt haben!

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Eine übersichtliche Kurzinformation über die aktuellen Artikel, Meldungen und Termine finden Sie zweimal monatlich in unserem Newsletter. Hier können Sie sich anmelden.

 

Die Übernahme von Artikeln und Interviews - auch auszugsweise und/oder bei Nennung der Quelle - ist nur nach Zustimmung der Online-Redaktion erlaubt.
Wir bitten um folgende Zitierweise: Autor/in: Artikelüberschrift. Datum. In: https://www.ganztagsschulen.org/xxx. Datum des Zugriffs: 00.00.0000

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)