What Matters – Film zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte

Am 10. Dezember 1948 wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verkündet. Das literaturfestival berlin ruft zu einer weltweiten Lesung auf.

Am 10. Dezember 1948, vor 70 Jahren, wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Palais de Chaillot in Paris verkündet. Anlässlich dieses Jahrestages ruft das internationale literaturfestival berlin (ilb) Menschen, Institutionen, Universitäten, Schulen und Medien zur Teilnahme an einer weltweiten Lesung der Menschenrechte auf, realisiert im Film "What Matters".

„What Matters“ ist ein Filmprojekt zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, das vom internationalen literaturfestival berlin initiiert und 2017/2018 realisiert wurde. Der Film zeigt 30 Autorinnen und Autoren, Schauspielerinnen und Schauspielern, Studentinnen und Studenten und Schülerinnen und Schülern aus verschiedenen Ländern, die jeweils einen Artikel der berühmten Deklaration in ihrer Landessprache vortragen. Es lesen unter anderem Vivienne Westwood, Nina Hoss, Can Dündar, Patti Smith, Simon Rattle, Ai Weiwei, Elfriede Jelinek und David Grossman. Der Film ist derzeit in folgenden Sprachen untertitelt: Arabisch, Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Hindi, Russisch, Spanisch und Türkisch.

Der Film wird im Hinblick auf den 70. Jahrestag der Deklaration am 10. Dezember 2018 weltweit kommuniziert und verbreitet.

Quelle: Bildungsserver Mecklenburg-Vorpommern
 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Eine übersichtliche Kurzinformation über die aktuellen Artikel, Meldungen und Termine finden Sie zweimal monatlich in unserem Newsletter. Hier können Sie sich anmelden.

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)