Niedersachsen: Nationalparks als außerschulische Lernorte

Kultusminister Tonne und Umweltminister Lies haben gemeinsam Nationalparkeinrichtungen in Niedersachsen als anerkannte außerschulische Lernorte ausgezeichnet. Jedes Schulkind solle wenigstens einmal in seinem Schulleben einen Nationalpark kennenlernen.

Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat gemeinsam mit Umweltminister Olaf Lies am 1. Oktober die 18 Informations- und Bildungseinrichtungen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer in das Netzwerk der anerkannten außerschulischen Lernstandorte BNE aufgenommen. Das Netzwerk ermöglicht den Austausch mit anderen Akteurinnen und Akteuren in einer Bildung für nachhaltige Entwicklung.

„Die Informations- und Bildungseinrichtungen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer bieten Schulen vielfältige Angebote rund um den Lebensraum Wattenmeer und das UNESCO-Weltnaturerbe, z. B. zu Lebewesen und Gefahren im Wattenmeer, Klimawandel, Müllproblematik oder den Vogelzug. Darüber hinaus haben sie sich zum Ziel gesetzt, dass jedes Schulkind wenigstens einmal in seinem Schulleben in eine Nationalparkeinrichtung kommt und das Watt als einzigartigen Lebensraum kennenlernt. Mit der Aufnahme in das BNE-Netzwerk möchte das Land einen Beitrag leisten, die Bildungsarbeit der Einrichtungen zu unterstützen, sie in Niedersachsen noch bekannter zu machen und sie in das BNE-Netzwerk einzubinden“, erklärte Kultusminister Grant Hendrik Tonne bei der Überreichung der Urkunden.

Umweltminister Olaf Lies sagte: „Das ist ein toller Erfolg und eine hohe Anerkennung für die jahrzehntelange, intensive Bildungsarbeit im Nationalpark Wattenmeer. Die rund eine Million Besucher jährlich zeigen einmal mehr, wie groß die Bedeutung der Nationalpark-Einrichtungen jetzt schon ist. Das BNE-Netzwerk erhält heute einen weiteren wichtigen Partner: Der einzigartige Lebensraum Wattenmeer bietet als außerschulischer Lernort jeder Schulklasse die Chance, ökologische Prozesse hautnah zu erleben und globale Zusammenhänge zu erkennen.“
Der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer verfolgt als gesetzliche Aufgabe u. a. das Ziel, den Schutz des Wattenmeers durch Informations- und Bildungsarbeit zu fördern und Verständnis für ökologische Zusammenhänge zu schaffen. Es sollen Möglichkeiten für Naturerlebnisse und Erholung aufgezeigt und die Ziele des Nationalparks erklärt werden.

Neben der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung (NLPV) gibt es momentan 18 Informations- und Bildungseinrichtungen (NLPE), die sich aus drei Wattenmeer-Besucherzentren, 13 Nationalpark-Häusern und zwei Informationsstellen zusammensetzen. Die Informations- und Bildungseinrichtungen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer haben eine große Bedeutung für Schulklassen und tragen mit ihrem Wissen, Erfahrung und Engagement zur schulischen Bildung bei.

„In der Schule und an den anerkannten außerschulischen Lernstandorten erhalten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Kompetenzen zur Mitwirkung in der eigenen Gesellschaft und zur Übernahme von Mitverantwortung für die Gestaltung einer nachhaltigen und gerechten Welt zu entwickeln. Informations- und Bildungseinrichtungen wie diese tragen dazu bei, dass unsere Schülerinnen und Schüler gut auf ein Leben in dieser sich verändernden Welt vorbereitet werden“, betonte Minister Tonne.

Quelle mit Liste der Einrichtungen: Niedersächsisches Kultusministerium
 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Eine übersichtliche Kurzinformation über die aktuellen Artikel, Meldungen und Termine finden Sie zweimal monatlich in unserem Newsletter. Hier können Sie sich anmelden.

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)