Rheinland-Pfalz: Ausbau von Ganztags- und Ferienangeboten

Zu Beginn des Schuljahres 2018/2019 hat die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig die Entwicklung bei Ganztagsschulen und Ferienbetreuung bilanziert.

Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig hat zum Beginn des Schuljahres 2018/2019 einen Ausblick auf die kommenden Monate gegeben und eine Zwischenbilanz insbesondere in Sachen Ganztagsangeboten und Ferienbetreuung gezogen.

„Wir sind und bleiben Ganztagsland“, betonte die Ministerin. „Bereits 2002 hat Rheinland-Pfalz als erstes Bundesland ein eigenes Programm zum Ausbau von Ganztagsschulen aufgelegt, und auch zum neuen Schuljahr bauen wir das Ganztagsangebot in Rheinland-Pfalz gemäß dem Koalitionsvertrag weiter aus. Zum neuen Schuljahr wird an acht neuen Standorten die Ganztagsschule in Angebotsform eingerichtet. Damit bieten wir den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern ein hochwertiges schulisches Angebot und stärken gleichzeitig die Eltern, indem wir mehr Vereinbarkeit von Familie und Beruf schaffen“, so Stefanie Hubig.

Unter Berücksichtigung der verpflichtenden und der offenen Ganztagsschulen, gab es im Schuljahr 2017/2018 insgesamt 1.187 Schulen mit ganztägigem Angebot. Dies sind über 79 Prozent der allgemeinbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz.

Auch durch den Ausbau der Förderung für die Ferienbetreuung im Land setzt das Bildungsministerium ein Zeichen für mehr Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Nur die wenigsten Eltern können sich in den Sommerferien sechs Wochen Urlaub nehmen. In den Ferienbetreuungsmaßnahmen wissen sie ihre Kinder trotzdem in guten Händen.

„Wir haben die Mittel für die Ferienbetreuung in den letzten beiden Jahren verdreifacht: Mit einer Gesamtsumme von 1 Million Euro stellt das Land in diesem Jahr nochmals 250.000 Euro mehr zur Verfügung als bereits im Vorjahr. Außerdem wurde das Antragsverfahren für die Jugendämter im Zuge des neuen Förderprogramms des Landes deutlich vereinfacht“, erklärte die Bildungsministerin. „Im vergangenen Jahr konnten landesweit 499 Maßnahmen der Ferienbetreuung für knapp 28.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefördert werden. Das waren fast dreimal so viele Teilnehmende als noch ein Jahr zuvor.“

Quelle: Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz
 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)