Thüringen: „Demokratie braucht Bildung“

120 Expertinnen und Experten der Demokratieerziehung, Pädagogik und Sozialarbeit tauschen sich in Erfurt zur Demokratiestärkung und Menschenrechtsbildung aus.

Thüringens Minister für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter, eröffnet am 21. Juni 2018 die Jahrestagung des Thüringer Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit. 120 Expertinnen und Experten aus den Bereichen Demokratieerziehung, Pädagogik und Sozialarbeit kommen im Erfurter Augustinerkloster zusammen, um Demokratiestärkung und Menschenrechtsbildung sowohl in der theoretischen Perspektive als auch konkrete Fragen der Umsetzung zu erörtern.

„Gute Bildung und das Wissen über die Gesellschaft sind unabdingbare Voraussetzungen für ein demokratisches Miteinander. Deshalb sind Bildungsangebote fester Bestandteil unseres Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit sowohl für junge Menschen als auch in der Erwachsenenbildung“, so Helmut Holter im Vorfeld des jährlich stattfinden Fachaustausches.

Mit Prof. Dr. Hermann Veith, dem Leiter des Arbeitsbereichs Pädagogische Sozialisationsforschung an der Georg-August-Universität Göttingen, ist es gelungen, einen renommierten Wissenschaftler nach Erfurt zu holen, dessen Vortrag sich mit aktuellen Fragen der Demokratiebildung auseinandersetzen wird. Auf einem „Markt der Möglichkeiten“ präsentieren sich aus dem Landesprogramm geförderte Projekte. Am Nachmittag wird in vier Workshops zu Demokratiebildung gearbeitet. Dabei wird neben Demokratiebildung im schulischen Kontext auch auf die Bereiche außerschulische Jugendbildung sowie Erwachsenenbildung fokussiert.

Auch der im kommenden Jahr anstehende 100. Jahrestag der ersten demokratischen Verfassung in Deutschland wirft seine Schatten voraus. So wird das durch Bundes- und Landesmittel geförderte Projekt „Thüringen 19_19“ des Fördervereins Demokratisch Handeln e.V. mit einem eigenen Workshop vertreten sein.

Das Thüringer Landesprogramm bündelt Maßnahmen für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit. Neben den Beratungsangeboten wird bürgerschaftliches und zivilgesellschaftliches Engagement unterstützt.

Quelle: Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)