Aktionstage „Netzpolitik im Fokus“

Vom 7. bis 9. Juni finden in ganz Deutschland Veranstaltungen um die Themen Netzpolitik, digitale Bürgerrechte und Internet-Kultur statt.

Premiere in der politischen Bildung: In diesem Jahr haben sich zum ersten Mal die Bundeszentrale und viele Landeszentralen für politische Bildung zusammengeschlossen, um das Thema Netzpolitik stärker in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Gemeinsam mit Partnern aus Bildung, Medien, Politik und Zivilgesellschaft werden vom 7. bis 9. Juni 2018 in ganz Deutschland Veranstaltungen rund um Netzpolitik, digitale Bürgerrechte und Internetkultur stattfinden.

Kurz gefasst beschreibt Netzpolitik das Politikfeld rund um medienkulturelle, medienpolitische, medienrechtliche und ethische Fragen sowie die Wechselwirkung zwischen Politik, Gesellschaft und Wirtschaft und digitalen Medientechnologien.

Den Veranstaltungen sind keine formalen Grenzen gesetzt: Von klassischen Vorträgen und Podiumsdiskussionen über Workshops und Cryptopartys bis hin zu Ausstellungen, Filmvorführungen oder Kunstperformances sind alle Formate willkommen. Voraussetzung ist einzig die Überparteilichkeit der Veranstaltung. Das Angebot reicht zum Beispiel von einem Workshop „Medientraining für Hörfunk und TV“ in Saarbrücken über die Podiumsdiskussion „Programmieren in der institutionellen Bildung“ in Halle (Saale) bis zu „Robotik in der Pflege“ in Wolfen, ergänzt durch Online-Kurse wie „Mein Herz gegen Hate Speech“.

Zum Auftakt der „Aktionstage Netzpolitik und Demokratie“ am 7. Juni plant die Bundeszentrale für politische Bildung von 10 bis 22 Uhr eine Streaming-Konferenz. Alle Events, Talks und Veranstaltungen an diesem Tag sollen live gestreamt und an zentraler Stelle gebündelt werden.

Quelle: Netzpolitische Bildung
 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)