Ganztägiges Lernen in M-V

In Mecklenburg-Vorpommern ist eine neue Verwaltungsvorschrift „Ganztägiges Lernen in M-V“ in Kraft getreten.

In Mecklenburg-Vorpommern ist eine neue Verwaltungsvorschrift „Ganztägiges Lernen an öffentlichen allgemeinbildenden Schulen in Mecklenburg-Vorpommern“ des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur vom 28. März 2018 in Kraft getreten. Aus ihr ergeben sich einige Neuerungen im ganztägigen Lernen in Mecklenburg-Vorpommern. Danach erhält beispielsweise zum Schuljahr 2018/2019 jede Schule eine ganztagsspezifische Zusatzausstattung, die sich sowohl aus Finanzmitteln als auch aus Lehrerwochenstunden (LWS) - Äquivalenten zusammensetzt. Kooperationsverträge mit außerschulischen Partnern können zeitlich flexibel ausgehandelt werden.

Für die verschiedenen Formen des ganztägigen Lernens (gebundene Ganztagsschule, teilweise gebundenen Ganztagsschule, offene Ganztagsschule) werden Teilnahmequoten festgelegt, ebenso der Zeitrahmen für die volle Halbtagsschule.

Ausführlich informieren die Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Mecklenburg-Vorpommern auf ihrer Internetseite und der Bildungsserver Mecklenburg-Vorpommern. Dort findet sich die neue Verwaltungsvorschrift auch im Wortlaut.

Quelle: Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Mecklenburg-Vorpommern

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)