Niedersachsen hält fest am Kurs hochwertiger Ganztagsangebote

In Niedersachsen ist die Ganztagsquote auf fast 70 Prozent gestiegen. Zum Schuljahr 2018/2019 werden weitere 48 neue Ganztagsschulen genehmigt, wie Bildungsminister Grant Hendrik Tonne ankündigte.

Das Land Niedersachsen hat erneut seine Versorgungsquote an ganztägigen Schulangeboten verbessert: Der Ausbaustand im Ganztagsbereich ist im laufenden Schuljahr auf 69 Prozent gestiegen, wie eine Auswertung des Niedersächsischen Kultusministeriums zeigt. Demnach sind im Schuljahr 2017/2018 bereits 1.807 öffentliche allgemeinbildende Schulen Ganztagsschulen. Insgesamt gibt es 2.638 öffentliche allgemeinbildende Schulen in Niedersachsen im Schuljahr 2017/2018. Im vorherigen Schuljahr verzeichnete das Niedersächsische Kultusministerium eine Ganztagsschulquote von rund 65 Prozent.

Der Anteil derjenigen Schülerinnen und Schüler, die ein schulisches Ganztagsangebot nutzen, ist leicht gestiegen. Im Schuljahr 2017/2018 nehmen 53,5 Prozent der Schülerinnen und Schüler an öffentlichen allgemeinbildenden Schulen Ganztagsangebote wahr. Im vorherigen Schuljahr 2016/2017 lag die Teilnehmerquote bei 52,3 Prozent.

„Die niedersächsischen Ganztagsschulen verknüpfen ganztägige Bildung und Betreuung miteinander in ausgezeichneter Weise“, sagt Grant Hendrik Tonne, Niedersachsens Kultusminister, zu dieser Entwicklung. Tonne: „Die Eltern können sich darauf verlassen, dass ihre Kinder in unseren Ganztagsschulen gut aufgehoben sind und etwas lernen. Individuelle Lernförderung trifft in den Ganztagsschulen auf verlässliche Betreuung, es gibt ein buntes Angebot an musisch-künstlerischen und sportlichen Angeboten. Auch diese Vielfalt macht den niedersächsischen Ganztag für Eltern und die Schülerinnen und Schüler attraktiv.“

Mit weiteren 48 Ganztagsschulen zum kommenden Schuljahr 2018/2019 steigert Niedersachsen seine Versorgungsquote mit Ganztagsangeboten weiter. Die Freigabe zum Versand der Genehmigungen hat Kultusminister Tonne erteilt. Der weitaus größte Anteil derjenigen Schulen, die zum kommenden Schuljahr ein Ganztagsangebot einrichten, sind die Grundschulen mit 38 Genehmigungen. Zudem werden vier Gymnasien, vier Oberschulen, eine Grund- und Oberschule sowie eine Realschule Ganztagsschulen. 37 der 48 neuen Ganztagsschulen starten mit einem offenen Ganztagsangebot, 11 mit einem teilgebundenen Ganztag.

Den Aufwuchs der Ganztagsschulen und die hohe Qualität des Angebotes lassen sich das Land etwas kosten: Im Jahr 2018 sind rund 277 Millionen Euro für die Ganztagsbeschulung im Landeshaushalt vorgesehen. Zum Vergleich: Im Haushaltsjahr 2012 investierte Niedersachsen rund 136 Millionen Euro in die Ganztagsschulen. Damit haben sich seit 2012 die Ausgaben für die Ganztagsbeschulung mehr als verdoppelt. „Wir halten am Kurs hochwertiger Ganztagsangebote fest und kalkulieren neue Ganztagsschulen in unseren Planungen ein“, unterstreicht der Kultusminister. So ist in der mittelfristigen Finanzplanung ein weiterer Aufwuchs der Ausgaben auf rund 297 Millionen Euro hinterlegt.

Quelle: Niedersächsisches Kultusministerium

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)