Schülerinnen und Schüler stärken Demokratie

Vom 14. bis 17. Dezember treffen sich in der Jugendbildungsstätte Unterfranken in Würzburg 100 Schülervertreter aus allen Bundesländern beim Kongress "Learning by Doing. Demokratiebildung in der Praxis". Gemeinsam diskutieren sie, wie Schule Demokratie stärken kann, lassen sich in Workshops inspirieren und entwickeln eigene Projekte für ihr Umfeld.

Vom 14. bis 17. Dezember treffen sich in der Jugendbildungsstätte Unterfranken in Würzburg 100 Schülervertreter aus allen Bundesländern beim Kongress »Learning by Doing. Demokratiebildung in der Praxis«. Gemeinsam diskutieren sie, wie Schule Demokratie stärken kann, lassen sich in Workshops inspirieren und entwickeln eigene Projekte für ihr Umfeld.

Mit dem Erstarken rechter Strömungen und zunehmenden rassistischen Angriffen ist Demokratiebildung wieder in den Fokus der Politik gerückt. »Fast alle Versuche, demokratische Kompetenzen bei jungen Menschen zu stärken, werden jedoch entwickelt, ohne uns als Jugendlichen selbst einzubeziehen«, so Jule Stahlhut (18) Vorstandsmitglied des Bildungswerks für Schülervertretung und Schülerbeteiligung (SV-Bildungswerk), das den Kongress organisiert. Ihr Kollege Frederic Koch (17) ergänzt: »Schule kann so viel mehr als nur langweiligen Politikunterricht. Und wir Jugendlichen wissen am besten, wie wir unsere Mitschüler dazu bewegen, sich für die Demokratie zu engagieren«.

Vertreter aus fast allen Landesschülervertretungen diskutieren in Workshops auf Augenhöhe mit Referenten der politischen Bildung zu aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen wie Flucht, Rassismus, Hatespeech und Homophobie. Mit ihren Eindrücken entwickeln sie im Laufe der vier Tage eigene Projekte, mit denen sie an ihren Schulen Demokratie stärken können. Dazwischen bleibt viel Zeit zum Vernetzen, zum Kennenlernen politischer Initiativen – und für Spaß. Am Samstagabend rundet der Schriftsteller und Satiriker Shahak Shapira den Kongress mit einer Lesung ab.
 

Das SV-Bildungswerk unterstützt Jugendliche dabei, ihre Schulen selbst zu verändern. Im gemeinnützigen Verein mit Sitz in Berlin engagieren sich Schüler und junge Erwachsene. Der Kongress »Learning by Doing. Demokratiebildung in der Praxis« wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

 

Quelle: Lukas Wolf, SV-Bildungswerk

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)