Sächsischer Schulpreis mit Sonderpreis "Schule im Ganztag"

Noch bis zum 30. November können sich Schulen für den 4. Sächsischen Schulpreis bewerben. Vergeben wird auch ein Sonderpreis „Schule im Ganztag“.

Noch bis zum 30. November können sich Schulen in Sachsen für den 4. Sächsischen Schulpreis bewerben. Die Ausschreibung für den 4. Sächsischen Schulpreis ist am Beginn des Schuljahres 2017/2018 gestartet. Gesucht werden Schulen, die sich mit herausragenden Projekten ein besonderes Gesicht geben.

Zu gewinnen gibt es drei Hauptpreise zu je 4.000 Euro in den Kategorien:

  • Grund- und Förderschule
  • Oberschule
  • Gymnasium und berufsbildende Schule

Außerdem werden drei Sonderpreise vergeben:

  • „Persönlichkeit macht Schule“, 4.000 Euro
  • „Schule im Ganztag“, 4.000 Euro
  • „Europa in der Schule“, 2.000 Euro

Bewerbungen bis 30. November 2017 an:
Katrin Beyer, Sächsisches Bildungsinstitut, Dresdner Straße 78c, 01445 Radebeul

Für ihre hervorragende Projektarbeit wurden 2016 bei der feierlichen Preisverleihung sechs Schulen mit dem 3. Sächsischen Schulpreis ausgezeichnet. Die drei gleichberechtigten Hauptpreise gingen

an das Gymnasium „Am Breiten Teich“ in Borna, an die Oberschule in Leubnitz und
an das Gymnasium Marienberg.

Den erstmals vergebenen Sonderpreis „Persönlichkeit macht Schule“ der Heraeus Bildungsstiftung erhielt das Gymnasium Dresden-Klotzsche von der Vorstandsvorsitzenden der Stiftung, Dr. Beate Heraeus. Einen Sonderpreis Qualitätsmanagement (2.000 Euro) erhielt das Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz/Vogtland, und die Löwenzahn-Grundschule aus Großpösna bekam einen Förderpreis (1.000 Euro).

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)