Zu Fuß zur Schule: "Das Elterntaxi hilft uns nicht!"

Das Deutsche Kinderhilfswerk und der Verkehrsclub Deutschland haben wieder den Wettbewerb zu den Aktionstagen "Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten" veranstaltet. Motto in diesem Jahr: "Das Elterntaxi hilft uns nicht!"

Auch in diesem Jahr haben das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. und der Verkehrsclub Deutschland e.V. wieder einen Wettbewerb zu den Aktionstagen „Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten“ veranstaltet.

Bei der vom Verkehrsclub Deutschland und dem Deutschen Kinderhilfswerk unterstützten Aktion werden die Schülerinnen und Schüler insbesondere im Zeitraum 18. September bis zum 29. September dazu aufgefordert, ihren Schulweg mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu absolvieren. Das trainiert die Verkehrssicherheit, bringt Schwung in den Morgen und schont nebenbei auch noch die Umwelt.

Das Motto in diesem Jahr lautete: „Das Elterntaxi hilft uns nicht!“ Mit den Aktionstagen gewinnen Kinder mehr Sicherheit im Straßenverkehr und können neue Spielmöglichkeiten im Umfeld ihrer Schule oder Kita entdecken. Sie werden selbstständig, machen eigene Erfahrungen und haben das Erfolgserlebnis, den Weg selbst geschafft zu haben. Auch die Eltern müssen lernen, ihren Kindern wieder mehr zuzutrauen. Das Elterntaxi hilft zum Beispiel auch nicht in punkto Sicherheit, denn mehr Autos vor dem Schultor bedeuten weniger Übersicht.

Zum Wettbewerb im Rahmen der Aktionstage ruft das Deutsche Kinderhilfswerk jedes Jahr zusammen mit dem ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD) auf. Teilnehmen können Gruppen mit einer kreativen Idee, egal, ob Kita-Gruppe, Schulklasse/Schule oder private Initiative.

Platz 1 ging in diesem Jahr an:

Die Schülerinnen und Schüler haben das Einzugsgebiet der Schule - ähnlich einem Dartspiel - in Zonen unterteilt und erlaufen in Abhängigkeit von der Entfernung zur Schule möglichst viele Punkte. Die Klassen treten in diesem Wettstreit zwar gegeneinander an, versuchen jedoch gleichzeitig eine gemeinsame gesetzte hohe Zielmarke zu erreichen. Und somit so viele wie möglich zu laufen anstatt mit dem Auto gefahren zu werden.

Eine Woche lang können die Kinder durch verschiedene Aktionen wie Schulranzen-TÜV, Rollerparcours oder Schulwegtagebuch ihr Bewusstsein für die Umwelt, den Verkehr und ihre Gesundheit erweitern. Über Elternhaltestellen und Gespräche mit der Polizei übernehmen jedoch auch die Erwachsenen Verantwortung für eine Verbesserung der Situation.

  • KiTa Arche Noah in Jena

Um die Kinder und auch die Erzieher/Innen dazu anzuregen noch häufiger mit dem Fahrrad oder Laufrad in die KiTa zu kommen und das Verkehrschaos zu reduzieren, sollen neue Radstellplätze angeschafft werden. Während der Aktionstage werden die Kinder dann genau überprüfen, wer den Weg mit dem Auto und wer ihn mit dem Rad oder zu Fuß antritt.

Platz 2 ging an:

Die Graf-Gottfried-Grundschule in Arnsberg zeichnet sich durch ihre langjährige, sehr aktive Teilnahme an den Aktionstagen aus und schafft dieses Jahr mit Hilfe von Bodentattoos offizielle Schulwegtreffpunkte, um dadurch das gemeinsame Gehen zur Schüle ihrer Schülerinnen und Schüler zu fördern.

Platz 3 ging an:

Während der Aktionstage werden sich die Kinder ganzheitlich dem Thema der Nachhaltigkeit widmen und dafür auch mit außerschulischen Expert/Innen, u.a. vom lokalen Recyclinghof, kooperieren. Durch eine gemeinschaftliche Luftballonaktion soll veranschaulicht werden, dass sich zusammen mehr erreichen lässt.

In Freren übernehmen die Größeren Verantwortung für die Kleineren und zeigen ihnen als Laufbuspaten, wie man sicher in die Schule kommt. Auch die Eltern der Schülerinnen und Schüler werden eingebunden und aktiv dazu aufgerufen mit ihren Kindern den Schulweg zu üben.

Gewonnen haben die Preisträger prall gefüllte Spiel- und Pausenkisten sowie verschiedene Workshops.

Hintergrund

Seit 1994 werden in Deutschland Zu-Fuß-zur-Schule-Aktivitäten durchgeführt, seit 2000 gibt es den jährlichen internationalen „I walk to school“-Tag. 2016 beteiligten sich rund 85.000 Kinder aus mehr als 3.000 Schulklassen in ganz Deutschland an den Aktionstagen. Dabei stellten die Kinder mit kreativen und vielfältigen Aktionen unter Beweis, dass sie auch ohne Elterntaxi sicher und vor allem eigenständig zur Schule und zum Kindergarten gelangen.

Die Aktionstage sind Teil des bundesweiten Aktionsbündnisses „Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten“. Im September 2011 schlossen sich das Deutsche Kinderhilfswerk e.V., der Fachverband Fußverkehr Deutschland FUSS e.V. und der ökologische Verkehrsclub Deutschland VCD e.V. zum „Aktionsbündnis zu Fuß zur Schule“ zusammen.

Am „International Walk to School Day“ beteiligen sich weltweit Kommunen aus 40 Ländern”. Der „Walk to School Day 2019“ findet am 2. Oktober 2019 statt.

Quelle: Aktionsbündnis „Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten“
 

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)