Ganztagsangebote in Sachsen stark genutzt

Die sächsischen Schulen bieten nahezu flächendeckend Ganztagsangebote (GTA) an. In den kommenden Jahren soll vor allem weiter in die Qualität investiert werden.

Sachsen belegt im Bundesvergleich sowohl hinsichtlich der Angebote als auch der Nachfrage der Ganztagsbetreuung vorderste Plätze. Insgesamt nahmen rund 77,5 Prozent aller sächsischen Schüler GTA im Schuljahr 2015/16 wahr. Fast die Hälfte aller sächsischen Schüler (rund 153.600) besucht dabei Schulen mit offenen Ganztagsangeboten. Etwa 93.000 Schüler lernen an Schulen mit gebundener Ganztagsangeboten – also Schulen, in denen alle Schüler an GTA teilnehmen. Sachsen hatte bereits 2003 zum Start des GTA-Investitionsprogrammes „Zukunft Bildung und Betreuung“ des Bundes anteilig die meisten Schüler im Ganztagsangebot und ist seither in der Spitzengruppe der deutschen Bundesländer vertreten.

Bewährt hat sich dabei in Sachsen, dass die Schulen die Art und den Umfang ihrer GTA eigenständig und mit Partnern vor Ort, wie zum Beispiel Verbänden, Kultur-, Sport- und Jugendvereinen, bedarfsgerecht und schülerorientiert umsetzen.

„Ganztagsangebote sind ein wichtiger Baustein für ein erfolgreiches Bildungssystem. Die Angebote der Schulen sind vielfältig und reichen von der Förderung von leistungsschwachen und leistungsstarken Schülern bis hin zu Arbeitsgemeinschaften, in denen Talente und Fähigkeiten der Schüler gefördert werden“, sagte Staatssekretär Dr. Frank Pfeil.

Qualität der Ganztagsangebote wird ausgebaut

Mit dem schrittweisen Inkrafttreten des novellierten Sächsischen Schulgesetzes werden zum 1. August 2018 Ganztagsangebote fest an allgemeinbildenden Schulen verankert. Daneben wird die Verantwortung des Freistaates bei der Mitfinanzierung festgeschrieben. Sachsen fördert die Ganztagsangebote derzeit mit rund 25 Millionen Euro pro Jahr.

Um die Qualität der Ganztagsangebote weiter auszubauen, soll die Förderung künftig nochmals optimiert werden. In enger Zusammenarbeit mit der TU Dresden wurde im Kultusministerium ein Qualitätsraster entwickelt, das derzeit im Rahmen eines Modellversuches mit zwanzig Schulen einer Evaluation unterzogen wird. Künftig soll dieses Qualitätsraster allen sächsischen Schulen zur Verfügung stehen.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus
 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)