Oberpfalz: Gut aufgestellt, auch in der Ganztagsbildung

Das Schuljahr hat für die Grund-, Förder- und Mittelschulen in der Oberpfalz begonnen – mit guter Lehrerversorgung und Angeboten im offenen und gebundenen Ganztag.

Für 53.799 Oberpfälzer Schülerinnen und Schüler (36.103 Grundschüler und 17.696 Mittelschüler) hat das neue Schuljahr an Grund- und Mittelschulen begonnen, darunter für rund 9.000 Erstklässlerinnen und Erstklässler. Um für sie eine gute Unterrichtsversorgung zu gewährleisten zählt vor allem eins: genügend Personal. An Oberpfälzer Grund- und Mittelschulen ist dies sichergestellt. „Ich freue mich, dass wir in das Schuljahr 2017/2018 mit einer guten Lehrerversorgung und einer konstanten Schülerzahl starten können“, betont Regierungspräsident Axel Bartelt.

240 Lehrkräfte an Grund- und Mittelschulen erhielten eine Planstelle. Dadurch konnte an den Oberpfälzer Grundschulen – trotz eines leichten Plus bei der Schülerzahl von insgesamt 151 SchülerInnen – eine Zunahme der Klassenstärke verhindert werden. Die durchschnittliche Klassenstärke bleibt so, wie schon im Vorjahr, bei durchschnittlich 21,15 Kindern pro Klasse. Die Schülerzahl an den Mittschulen hingegen ist im Vergleich zum letzten Schuljahr um 544 SchülerInnen gesunken. Die Klassenstärke liegt im Durchschnitt bei 19,66 SchülerInnen pro Klasse.

Die gute Lehrerversorgung macht es den Schulämtern zudem möglich, nicht nur das vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst verpflichtend geforderte Mindestmaß von 5.135 Lehrerstunden im Rahmen der Mobilen Reserve für mögliche Unterrichtsausfälle zu bilden, sondern auch weitere Stunden für die sogenannte zusätzliche Mobile Reserve bereitzustellen. So wurden vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst bereits zu Schuljahresbeginn 17 weitere Vollzeitstellen für die Mobile Reserve geschaffen, die in den vergangenen Jahren erst während des Schuljahres im November und Januar im Rahmen der Vergabe von befristeten Arbeitsverträgen zur Verfügung standen. Auch diese Planstellen konnten mit Personal aus der eigenen Schulart besetzt werden.

Auch schreitet der Ausbau der offenen und gebundenen Ganztagsschulen in der Oberpfalz weiterhin gut voran. Für das neue Schuljahr sind 63 Grund- und Mittelschulen mit 287 gebundenen Ganztagsklassen gemeldet. Da die gebundenen Ganztagsklassen eine zusätzliche Versorgung mit zwölf Lehrerstunden pro Klasse und dadurch eine intensive unterrichtliche und pädagogische Betreuung der Schüler ermöglichen, kommen sie inzwischen zunehmend im Bereich der Übergangsklassen an Grund- und Mittelschulen zum Tragen.

Übergangsklassen werden für Schülerinnen und Schüler angeboten, die als Quereinsteiger in das bayerische Schulsystem eintreten und nur rudimentäre oder gar keine Deutschkenntnisse haben. Oberpfalzweit werden im neuen Schuljahr bereits acht Übergangsklassen im gebundenen Ganztag angeboten. Dies ergibt einen erneuten Zuwachs um 50 Prozent.
 
Im Bereich der offenen Ganztagsschule konnten erneut alle Anträge der 52 Mittelschulen und 19 Förderschulen auf Einrichtung von Ganztagsgruppen bewilligt werden. In insgesamt 123 Gruppen wird an diesen Standorten im kommenden Schuljahr eine qualifizierte Nachmittagsbetreuung bis 16 Uhr angeboten. Vor allem aber der Ausbau der offenen Ganztagsangebote im Grundschulbereich verzeichnet enorme Zuwächse. Im kommenden Schuljahr stehen bereits an 46 Grundschulen und 19 Förderschulen mit Grundschulstufe diesbezügliche kostenfreie Betreuungsangebote bis 14 oder bis 16 Uhr zur Verfügung. Die Anzahl der beantragten und genehmigten Gruppen stieg im Schuljahr 2017/2018 auf 222 und somit um 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt werden im Regierungsbezirk Oberpfalz an nahezu 170 Grund-, Mittel- und Förderschulen bedarfsgerechte Ganztagsangebote kostenfrei zur Verfügung stehen.

Quelle: Pressestelle der Regierung der Oberpfalz

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)