Mecklenburg-Vorpommern: NDR macht Schule

Von Januar bis Juni 2018 können rund 30 Schülergruppen ab Klasse 9 in Mecklenburg-Vorpommern am Medienbildungsprojekt "NDR Newcomernews" teilnehmen.

Wie wird ein Ereignis zu einer Nachricht? Und wie funktioniert ein trimediales NDR-Funkhaus? Wie entstehen Fernsehbeiträge, Hörfunkreportagen und Online-Nachrichten? Woran lassen sich Fake News erkennen? Um diese und andere Fragen geht es bei dem Medienbildungsprojekt des NDR in Mecklenburg-Vorpommern, das altersgerecht und an vertrauten Orten Medienwissen vermitteln soll. Der NDR bietet dazu von Januar bis Juni 2018 einen zweiteiligen Workshop für 30 Schülergruppen ab der 9. Klassenstufe an. Die Gruppen mit maximal 25 Jugendlichen können sich dafür bis zum 30. September 2017 bewerben.

Medienbildung ist für den NDR ein Ausdruck von Demokratiebildung. Denn die Aufklärung Jugendlicher über Qualitätsstandards der Informationsverbreitung, über Grundlagen des Mediensystems und damit einhergehend die Vermittlung von kritischer Distanz im Umgang mit Informationen und Quellen wird immer wichtiger. Diese Wissensvermittlung kann am besten in einen praktischen Lernprozess eingebettet werden und soll daher in Workshops im NDR-Landesfunkhaus in Schwerin und in den Schulen vor Ort stattfinden.

Das Projekt „NDR Newcomernews“ soll von Januar bis Juni 2018 altersgerecht und an vertrauten Orten Medienwissen vermitteln. Eine Jury aus Medienpädagoginnen und Medienpädagogen des Instituts für Qualitätsentwicklung Mecklenburg-Vorpommern (IQMV) und des NDR wählen die teilnehmenden Schulen aus, auch um zu gewährleisten, dass aus allen Regionen des Landes viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei sind.

Im Modul 1 werden die Gruppen in das Schweriner NDR Landesfunkhaus eingeladen. In einem Seminarteil werden ihnen Aspekte des deutschen Mediensystems nahegebracht, inhaltliche Standards von Nachrichten und journalistische Arbeitsweisen vermittelt. In einem anschließenden Stationsbetrieb lernen die Schülerinnen und Schüler das trimediale Funkhaus kennen, die Hörfunk- und Fernsehstudios und die Online-Redaktion.

Im Modul 2 besucht das NDR Projektteam mit seinem „rollenden Studio“ die Schüler für einen Tag: Funkhaus statt Fachkabinett, Kamera statt Kreide, Mikro statt Mathe. Während des Praxis-Tages in der Schule produzieren die Jugendlichen unter Anleitung Videos, Hörfunkbeiträge, Interviews und Moderationen im „rollenden Studio“ oder im Klassenzimmer. Ein Online-Schülerteam liefert Texte und Fotos. Voraussetzung für das „rollende Studio“ ist ein Standplatz auf dem Schulhof und ein Unterrichtsraum, in dem ein Beamer aufgebaut werden kann.

Zum Abschluss wählen die Jugendlichen in ihrer Schülerredaktionskonferenz diejenigen Beiträge aus, die auf der Internet-Seite des NDR veröffentlicht werden sollen. NDR 1 Radio MV und das NDR Nordmagazin werden regelmäßig in ihren Sendungen über das Projekt berichten.

Das Projekt NDR Newcomernews soll von Medienpädagoginnen und Medienpädagogen der Universität Greifswald wissenschaftlich begleitet werden. Der NDR will durch die Evaluation und die praktischen Erfahrungen des Angebots eine Entscheidungsgrundlage für künftige Projekte der Medienbildung sammeln.

Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)