Mit Pegasus in Chemnitzer Museen

Am 31. August, dem Bildungstag des Programms "PEGASUS – Schulen adoptieren Denkmale", besuchen rund 160 Schülerinnen und Schüler Chemnitzer Museen.

Rund 160 Schülerinnen und Schüler aus acht sächsischen Schulen gehen am Donnerstag, den 31. August auf Entdeckungstour in Chemnitzer Museen. Das besondere Augenmerk der Kinder und Jugendlichen wird dabei auf die denkmalgeschützten Gebäude der Museen gelenkt, denn die Schüler sind allesamt Preisträger des sächsischen Landesprogramms „PEGASUS – Schulen adoptieren Denkmale“. Bestandteil der Prämie waren 500 Euro für jede Schülergruppe sowie die Möglichkeit, am Bildungstag teilzunehmen. Dieser steht in diesem Jahr unter dem Motto „Museum im Denkmal“.

„PEGASUS – Schulen adoptieren Denkmale“ ist ein Programm des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus und des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen in Kooperation mit dem Sächsischen Staatsministerium des Innern, dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, dem Landesamt für Archäologie Sachsen, dem Dresdner Amt für Kultur und Denkmalschutz sowie des Forums für Baukultur e. V. Dresden.

Beteiligte Museen sind das Staatliches Museum für Archäologie (smac), das Naturkundemuseum, die Neue Sächsische Galerie, das Industriemuseum, das Schlossbergmuseum und die Kunstsammlungen Chemnitz.

Beteiligte Schulen sind die Produktionsschule SCHAUPLATZ Leipzig, die TRIAS Oberschule Elsterberg, die Oberschule Lommatzscher Pflege, das Berufliche Schulzentrum „Robert Blum“ Leipzig, das Lößnitzgymnasium Radebeul, das Förderzentrum „A. S. Makarenko“, die Schule zur Lernförderung Dresden, das Gymnasium Coswig und das Förderschulzentrum „An der Promenade“ Torgau.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus
 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)