Nordrhein-Westfalen plant Stärkung der Offenen Ganztagsschule

Die nordrhein-westfälische Landesregierung plant die Stärkung der Offenen Ganztagsschule.

Schulministerin Yvonne Gebauer und Familienminister Joachim Stamp haben am Rande der Abschlusskundgebung der Freien Wohlfahrtspflege den Forderungskatalog entgegengenommen und eine Prüfung zugesagt. „Forderungen nach einer besseren Ausstattung der Offenen Ganztagsschule sind verständlich“, betonten die Ministerin und der Minister. Yvonne Gebauer erklärte: „Die NRW-Koalition hat sich zum Ziel gesetzt, die OGS nachhaltig zu stärken. Die Landesregierung wird daher diese Aufgabe zeitnah angehen.“

„Die Offene Ganztagsschule leistet einen unverzichtbaren Beitrag zu einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Als zusätzliches Bildungsangebot spielt sie eine wichtige Rolle bei der individuellen Förderung. Die neue Landesregierung ist mit dem Ziel angetreten, die Offenen Ganztagsschulen auszubauen, qualitativ zu verbessern, aber auch flexibler zu gestalten“, so die Ministerin weiter.

Familienminister Joachim Stamp betonte: „Wir brauchen in NRW mehr und qualitativ gestärkte OGS-Angebote. Wie die Flexibilisierung der OGS in Kombination mit anderen Betreuungsangeboten ausgestaltet werden kann, wollen wir gemeinsam mit den Trägern erarbeiten.“

Im Schuljahr 2016/17 arbeiten 93 Prozent der Grundschulen im Ganztag (2.612 von 2.812). 43 Prozent der Schülerinnen und Schüler in der Primarstufe besuchen eine Ganztagsschule.

Quelle: Ministerium für Schule und Bildung für Nordrhein-Westfalen
 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)