(Beginn des Inhalts [zu den inhaltlichen Zusatzinformationen Taste Z, zum Servicemenü Taste S, zum Menü Taste M])

Rheinland-Pfalz: Optionen für neue Ganztagsschulen 2018/2019

Neun Schulen in Rheinland-Pfalz erhalten die Option zur Errichtung einer Ganztagsschule in Angebotsform im Schuljahr 2018/2019. Dies gab Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig in Mainz bekannt.

Auch im Schuljahr 2018/2019 soll das schulische Angebot in Rheinland-Pfalz bedarfsgerecht und entsprechend der Nachfrage sowie den regionalen Gegebenheiten zielgerichtet weiterentwickelt werden. Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig gab in Mainz die Optionen zur Einrichtung neun neuer Ganztagsschulen in Angebotsform für das übernächste Schuljahr bekannt. „Rheinland-Pfalz bietet ein qualitativ hochwertiges und sozial gerechtes Bildungsangebot. Schülerinnen und Schüler werden entsprechend ihrer Interessen und Begabungen in einem durchlässigen System gefördert. Diesen Markenkern unserer Bildungspolitik stärken wir auch in Zukunft.“

Fünf Grundschulen, in Wörth (Dorschbergschule), Kaiserslautern (Luitpoldschule), Queidersbach (Grundschule), Pirmasens (Horebschule), Baumholder (Grundschule Westrich), eine Förderschule in Bad Neuenahr-Ahrweiler (Don-Bosco-Schule, Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Sprache), eine Realschule plus in Koblenz (Clemens-Brentano-Realschule plus) und zwei Gymnasien in Neustadt (Leibniz-Gymnasium) sowie das Gymnasium in Edenkoben können 2018 neu zur Ganztagsschule in Angebotsform werden. Eine entsprechende Errichtungsoption nach dem seit 2002 laufenden Landesprogramm zum Ausbau des Ganztagsschulnetzes haben die Schulen und ihre Schulträger erhalten.

„Unsere Ganztagsschulen sind ein wertvoller Beitrag für mehr Chancengleichheit und stärken die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Dabei stehen die Ganztagsschulen für ein pädagogisch wertvolles Angebot und hohe Verlässlichkeit. Im Ganztagsbetrieb wird der Lern- und Lebensort Schule um zusätzliche pädagogische Angebote erweitert. Das erweitert die Möglichkeiten für das Üben, Vertiefen, Erfahren, Experimentieren und Forschen“, so die Bildungsministerin. Die Schulen hätten durchweg attraktive pädagogische Konzepte, bei denen sich Lern- und Entspannungsphasen sinnvoll abwechselten.

Bei der Umsetzung des Ganztagsprogramms kooperieren die Schulen auch mit vielen externen Partnern wie Sportvereinen, Musikschulen und Bibliotheken. Auf dem Programm stehen beispielsweise Angebote zur Vermittlung digitaler Kompetenzen und zur Vertiefung von Fremdsprachenkenntnissen sowie Arbeitsgemeinschaften im musisch-künstlerischen Bereich oder Naturerkundungen.

Wenn alle vergebenen Optionen eingelöst werden, gibt es ab 1. August 2018 an insgesamt 739 Schulen ein hochwertiges Ganztagsschulangebot. Mit eingerechnet sind dabei die 107 verpflichtenden Ganztagsschulen im Land, zu denen auch die insgesamt 21 G8-Ganztagsgymnasien zählen. Die jetzt mit einer Option ausgestatteten Schulen müssen zum Stichtag 15. März 2018 die vorgeschriebenen Mindestzahlen an verbindlichen Anmeldungen für das Ganztagsschulangebot nachweisen. In Grundschulen müssen sich dafür mindestens 36 Schülerinnen und Schüler, in Förderschulen mindestens 26 und in weiterführenden Schulen mindestens 54 anmelden.

Quelle: Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz

 
(Ende des Inhalts [zu den inhaltlichen Zusatzinformationen Taste Z, zum Servicemenü Taste S, zum Menü Taste M])
 

(Beginn der inhaltlichen Zusatzinformationen [zum Inhalt Taste I, zum Servicemenü Taste S, zum Menü Taste M])
 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)