Lesetipp: „klasse!“-Schulmagazin MV 2017/2018

Die vierte Ausgabe des Schulmagazins „klasse!“ für Mecklenburg-Vorpommern hat das Schwerpunktthema „Talente entdecken, Talente fördern“. Auch der Ausbau der Ganztagsschulen geht weiter.

„Talente entdecken, Talente fördern“ ist das Schwerpunktthema der nunmehr vierten Ausgabe des Schulmagazins „klasse!“ in Mecklenburg-Vorpommern. Die Beiträge widmen sich wieder aktuellen Themen der Schul-, Berufs- und Hochschulbildung.

In einem Interview betont Bildungsministerin Birgit Hesse, die seit November 2016 im Amt ist: „Ich werde mich dafür einsetzen, dass es in Mecklenburg-Vorpommern ein Schulsystem gibt, in dem alle Kinder und Jugendlichen individuell und bestmöglich gefördert werden.“ Ziel der Landesregierung seien u. a. 10.000 zusätzliche Ganztagsplätze und die Steigerung der Qualität der Ganztagsangebote. „Ganztägiges Lernen betrachte ich als große Chance. Gerade gebundene Ganztagsschulen können Bildungs- und Freizeitangebote flexibler gestalten. Für Schülerinnen und Schüler auf dem Land sind sie wichtig, weil sie nachmittags nicht alleine zu Hause sitzen.“

Im Schuljahr 2017/2018 werden z. B. die Kooperative Gesamtschule Barth, das Sonderpädagogische Förderzentrum Grimmen und das Albert-Einstein-Gymnasium in Neubrandenburg zu gebundenen Ganztagsschulen. Das Lessing-Gymnasium in Neubrandenburg ist auf dem Weg zur teilgebundenen Ganztagsschule.

Zum Schwerpunktthema „Talentförderung“ gibt ein Schulporträt des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums in Greifswald einen ausführlichen Einblick in die Hochbegabtenförderung des MINT-Gymnasiums. Dass dennoch auch in der Breite gefördert wird, begründet Schulleiter Ulf Burmeister so: „Leistungsstarke und Begabte lassen sich in kein Korsett pressen. Unser vielfältiges Angebot soll helle Köpfe einfach anziehen!“

Zu den insgesamt 14 Profilschulen gehören auch das Gymnasiale Schulzentrum „Fritz Reuter“ in Dömitz (Schwerpunkt Niederdeutsch), das Fridericianum in Schwerin mit Klassen zur Förderung Hochbegabter (Schwerpunkt MINT), das Goethe-Gymnasium in Demmin (Schwerpunkt Musik), das Sportgymnasium Neubrandenburg  oder das Carolinum in Neustrelitz (Alte Sprachen). Angebote für junge Talente gibt es auch an Regionalen Schulen wie dem RecknitzCampus in Laage oder dem Schulzentrum am Sund in Stralsund.

Ein Schulporträt stellt die Regionale Schule mit Grundschule „Am Burgwall“ in Garz vor, über die auch schon einmal auf unserem Portal  berichtet wurde – damals noch als weiterführende Schule der Sekundarstufe I. Mit dem inzwischen erfolgten Zusammenschluss von Grund- und Regionaler Schule wird das Thema Schulentwicklungsplanung und Sicherung von Schulstandorten aufgegriffen, das im Flächenland Mecklenburg-Vorpommern von erstrangiger Bedeutung ist. Schülerinnen und Schüler finden übrigens den Zusammenschluss „super“, wie der Bericht festhält: „Jetzt ist hier viel mehr Leben. Außerdem sehen jetzt viele von uns ihre Geschwister und andere Verwandte in den Pausen. Das ist schön.“

Ein weiterer Beitrag widmet sich der Debatte um die Handynutzung an Schulen. Daran beteiligen sich die Schule am Bodden in Neuenkirchen, über deren iPad-Klasse wir 2014 berichteten, das Innerstädtische Gymnasium Rostock, die Regionale Schule mit Grundschule Marnitz und das Gymnasiale Schulzentrum „Fritz Reuter“ Dömitz.

„Zehn Fakten zu den Schulen in MV“ informieren u. a. darüber, dass die Klasse 3 der Grundschule Velgast und die Klasse 4 der Grundschule Jatznick mit jeweils acht Schülern die kleinsten im Land sind, dass das Durchschnittsalter des Lehrerkollegiums der Grundschule Brandshagen mit 40,1 Jahren das jüngste in MV ist oder dass das Land jährlich 26 Mio. Euro für Ganztagsschulen und volle Halbtagsgrundschulen bereitstellt.

Auch über Schulthemen hinaus ist wieder viel Interessantes zu erfahren. Etwa, dass es an einer Highschool im Bundesstaat Washington unter den Schülerinnen und Schüler Hansa-Rostock-Fans gibt. Das verdankt sich Lehrer Rick Beck, der 1997/1998 ein Jahr lang Austauschlehrer in Güstrow war und nun mit seinem Deutschkurs alle zwei Jahre das John-Brinkman-Gymnasium besucht. Auf die Frage „Wie sehen Sie die Zukunft von Hansa Rostock?“ meint der Amerikaner im Interview: „… ich glaube, wenn sie mal wieder einen Trainer für mehr als sechs Monate einstellen, sollte es wieder bergauf gehen.“

Unter der Überschrift „Willkommen in der Demokratie“ ist auch die politische Bildung für Flüchtlinge ein Thema. So unterstützt der Pädagoge Asem Alsayjare, einst selbst Flüchtling aus Syrien, jetzt Neuankömmlinge bei der Integration. Mit „Sechs Fragen über Politik in Deutschland“ (z. B. „Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Rechtsstaat. Was ist damit gemeint?“ oder: „Deutschland ist ein Bundesstaat. Was bedeutet das?“) kann sich jeder selbst einmal prüfen, wie gut er /sie über die Demokratie Bescheid weiß.

Das 52 Seiten starke Magazin enthält wieder zahlreiche praktische Informationen rund um Schule und Ausbildung in Mecklenburg-Vorpommern, darunter zur Beruflichen Bildung und Berufsorientierung. Dafür steht etwa die Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern, denn das Land braucht dringend Nachwuchs für das Handwerk. Mit dem Slogan „Studieren mit Meerwert – Frischer Wind garantiert“ werben wiederum die Hochschulen des Landes. Wer beispielsweise Interesse an „Ostseeraumstudien“ hat, ist an der – 1456 gegründeten – Traditionsuniversität Greifswald genau richtig, wer Schauspieler(in) werden will, an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock.

Für Schulklassen gibt es schließlich noch ein Gewinnspiel: Per Foto-Roman, Comic-Strip oder Plakat mit guter Begründung und Wissen über die Insel Hiddensee bzw. über die Robben an der Küste Vorpommerns können sich Klassen für eine maritime Tagestour per Weiße Flotte bewerben. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2017.

Das Schulmagazin „klasse!“ steht im Internet zum Download bereit.

Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)