NRW: Mehr Bildungschancen durch mehr Ganztag

Nordrhein-Westfalen verzeichnet einen erneuten Anstieg der Zahl der Ganztagsschülerinnen und -schüler. Seit 2010 gibt es bereits 15,7 Prozentpunkte mehr Ganztag.

Wie im Vorjahr ist die Zahl der Ganztagsschülerinnen und -schüler in Nordrhein-Westfalen auch in diesem Schuljahr angestiegen. Das geht aus dem neuen „Statistik-Telegramm“ des Schulministeriums zu den aktuellen Schuleckdaten für das Schuljahr 2016/2017 hervor. Schulformübergreifend nehmen inzwischen rund 42 Prozent der nordrhein-westfälischen Schülerinnen und Schüler ein Ganztagsangebot ihrer Schule wahr. Im vergangenen Schuljahr lag diese Zahl bei 40 Prozent. Schulministerin Sylvia Löhrmann: „Der erneute Zuwachs beim Ganztagsangebot zeigt, dass die Landesregierung mit ihrem Bestreben richtigliegt, den Ganztag bedarfsgerecht weiter auszubauen. Der Ganztag bietet mehr Bildungschancen und passt in die Lebenswirklichkeit vieler Eltern, die vor der Aufgabe stehen, Familie und Beruf bestmöglich miteinander in Einklang zu bringen.“

Nahmen im vergangenen Schuljahr 2015/2016 noch insgesamt rund 769.400 Schülerinnen und Schüler am offenen, gebundenen oder erweiterten Ganztagsangebot ihrer Schule teil, so sind es im laufenden Schuljahr bereits rund 807.600 (plus fünf Prozent). Der neuerliche Anstieg auf rund 42 Prozent geht hauptsächlich auf den anhaltenden Ausbau des offenen Ganztags an den Grundschulen und die steigenden Schülerzahlen an den Schulen des längeren gemeinsamen Lernens zurück. So nehmen an den Grundschulen rund 44 Prozent, an den Sekundarschulen rund 91 Prozent und an den Gesamtschule 81 Prozent der Schülerinnen und Schüler ein Ganztagsangebot wahr.

Zum Vergleich: Im Schuljahr 2010/2011 lag der Anteil der Ganztagsschülerinnen und -schüler bei lediglich 26,3 Prozent. „Insgesamt 15,7 Prozentpunkte mehr Ganztag seit 2010 sind für diese Landesregierung auch ein Zeichen dafür, dass die Eltern die Chancen erkannt haben, die sich durch individuelle Förderung für ihre Kinder eröffnen“, erklärt Ministerin Löhrmann.

Diese und andere Ergebnisse können ab sofort dem „Statistik-Telegramm 2016/17“ entnommen werden. Neben zentralen Eckdaten zum laufenden Schuljahr werden in der Veröffentlichung die wichtigsten, regelmäßig nachgefragten statistischen Daten der Amtlichen Schuldaten als Zeitreihe veröffentlicht.

Quelle: Ministerium für Schule und Weiterbildung Nordrhein-Westfalen

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)