Europa in der Schule - EU-Projekttag 2017

Am EU-Projekttag am 22. Mai 2017 sind Politikerinnen und Politiker wieder dabei, wenn sich Schülerinnen und Schüler intensiv mit der europäischen Idee beschäftigen.

Am 22. Mai startet der EU-Projekttag. Bereits zum elften Mal werden Schülerinnen und Schüler in ganz Deutschland mit Politikern über Europa diskutieren. Auch Bundeskanzlerin Merkel ist wieder mit dabei. Der EU-Projekttag soll dazu beitragen, Europa zu entdecken und mitzugestalten.

Unmittelbar nach der Europawoche findet der EU-Projekttag an Schulen in ganz Deutschland statt. Bundesministerinnen, Bundesminister, Ministerpräsidenten, Abgeordnete des Deutschen Bundestages, der Länderparlamente und des Europaparlaments sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von EU-Institutionen diskutieren mit Schülerinnen und Schülern über aktuelle europapolitische Themen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht am 22. Mai eine Berliner Schule.

Die Europawoche vom 5. bis 14. Mai 2017 steht unter dem Motto "60 Jahre Römische Verträge – Europa im Wandel". Bund und Länder haben sich darauf verständigt, den EU-Projekttag am 22. Mai durchzuführen. Der Tag geht zurück auf eine Initiative der Bundeskanzlerin zu Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2007. Jugendliche sollen sich an diesem Tag intensiv mit der europäischen Idee beschäftigen. Sie sollen kennenlernen, wie Europa in der Praxis funktioniert.

Wer kann teilnehmen?

Alle Politiker sind aufgerufen, sich zu beteiligen. Auch Schulen können sich bei den zuständigen Ansprechpartnern in den Bundesländern für eine Teilnahme am Projekttag bewerben. Das Verfahren ist einfach: Der Politiker sucht sich eine Schule, die er besuchen möchte. Ist die Schule ausgewählt, dann beginnt die Organisation des Projekttages. Nicht vergessen, den Schulbesuch hier anzumelden. Die Auswahl der jeweiligen Schule steht den Teilnehmerinnen und Teilnehmern frei. Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages oder der Landesparlamente besuchen meist Schulen in ihrem Wahlkreis.

Auch Schulen können ihren Teilnahmewunsch bei den Ansprechpartnern in den Bundesländern anmelden. Der EU-Projekttag ist offen für alle Schultypen und Klassenstufen.

Was sind die Themen 2017?

Am 23. März vor 60 Jahren unterzeichneten die Vertreter Frankreichs, Deutschlands, Italiens, Belgiens, der Niederlande und Luxemburgs die Römischen Verträge. Seither hat die EU immer wieder vor großen Herausforderungen gestanden: die Aufnahme und Integration von Geflüchteten, Finanzkrisen, der digitale Wandel, soziale Ungleichheit und wachsende nationalistische und populistische Tendenzen.

Mit dem Bratislava-Prozess hat die EU einen Reformprozess angestoßen. Wie geht es weiter mit Europa und der europäischen Integration? Das ist die wohl dringendste Frage.
Leben, Lernen und Arbeiten in Europa. Im Juni 2017 feiern wir 30 Jahre Erasmus plus. Dieses Programm ist eng mit der Entwicklung Europas verbunden. Es ist mit 14,8 Milliarden Euro ausgestattet. Mehr als vier Millionen Menschen werden bis 2020 davon profitieren.

Schulen können Angebote der Bundeszentrale für politische Bildung nutzen. Unter der Rubrik "EU-Projekttag" finden Sie dort eine Zusammenfassung aktueller Europathemen und Hinweise zu interessanten Broschüren und Faltblättern. Auch für den EU-Projekttag 2017 stellt die Bundeszentrale wieder ein Informationspaket zusammen.

Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)