Berlin: Kleine Philharmonie und Landesjugendballett

Das Georg-Friedrich-Händel-Gymnasium in Berlin, eine musikbetonte Schule, erhielt eine "kleine Philharmonie", und an der Staatlichen Ballettschule wurde das Landesjugendballett gegründet.

Die mit Mitteln des Förderprogramms Stadtumbau Ost neu gebaute Konzert-Aula für das musikorientierte Georg-Friedrich-Händel-Gymnasium in Berlin-Friedrichshain wurde am 27. März 2017 im Beisein von Florian Pronold, Staatssekretär des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie und Monika Herrmann, Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg den Nutzerinnen und Nutzern übergeben.

Im Rahmen einer Konzertwoche wurde der neue Veranstaltungssaal nach knapp zweijähriger Bauzeit feierlich eingeweiht. Rund 4 Mio. Euro wurden aufgewendet, um den Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften des Georg-Friedrich-Händel-Gymnasiums einen bisher fehlenden geeigneten Probe- und Aufführungsraum zur Verfügung zu stellen. Der neugebaute multifunktionale Veranstaltungssaal mit 350 Plätzen soll nicht nur den Bedarf der Schule decken, sondern auch externen Einrichtungen und Veranstaltern zur Verfügung stehen. Die Aula vervollständigt damit auch den neuen Kultur- und Bildungsstandort am Frankfurter Tor in Berlin.

An der Staatlichen Ballettschule Berlin erhalten hochbegabte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene die Ausbildung im Bühnentanz, die es ihnen ermöglicht, diesen besonders anspruchsvollen Beruf zu ergreifen, von dem weltweit exzellente Leistungen erwartet werden. Zur Unterstützung dieser Berufslaufbahn gründet Bildungssenatorin Sandra Scheeres das Landesjugendballett an der Staatlichen Ballettschule Berlin. Auf der Gründungsveranstaltung nahmen neben Bildungssenatorin Sandra Scheeres auch der Schulleiter Prof. Dr. Ralf Stabel und der Künstlerische Leiter Prof. Gregor Seyffert teil. Die Schülerinnen und Schüler zeigten kurze Sequenzen von Wayne McGregors „Far“ und Marius Petipas „Satanella“.

 

Quelle: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie Berlin
 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)