Ganztagsschulen für Deutschen Schulpreis nominiert

Die Robert Bosch Stiftung hat die 14 für den Deutschen Schulpreis 2017 nominierten Schulen bekannt gegeben. Unter ihnen sind auch wieder Ganztagsschulen.

14 Schulen stehen in der Endrunde zum Deutschen Schulpreis 2017. Die Expertenjury hat Schulen aus Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen sowie die Deutschen Auslandsschulen in Boston (USA) und Rio de Janeiro (Brasilien) für das Finale nominiert. Bereits zum zweiten Mal konnten sich Deutsche Auslandsschulen am Wettbewerb beteiligen.

Die nominierten Schulen nehmen mit einer Delegation aus Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften an der feierlichen Preisverleihung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 29. Mai 2017 in Berlin teil. Dann entscheidet sich, wer die Preise mit nach Hause nimmt. Der Hauptpreis ist mit 100.000 Euro ausgestattet, die fünf weiteren Preisträger erhalten je 25.000 Euro. Auch die nicht ausgezeichneten Finalisten werden mit Anerkennungspreisen in Höhe von je 5.000 Euro bedacht.

Alle nominierten Schulen haben zuvor ein aufwendiges Bewerbungsverfahren durchlaufen. Eine Jury aus Praktikern und Bildungswissenschaftlern hatte zunächst auf Basis der Bewerbungsunterlagen 18 Schulen in Deutschland und zwei Schulen im Ausland ausgewählt, die Anfang des Jahres von Juryteams besucht und begutachtet wurden. Im Anschluss hat die Jury 14 Schulen für die Endrunde des Deutschen Schulpreises nominiert.

Bei der Entscheidung bewertet die Jury sechs Qualitätsbereiche: Leistung, Umgang mit Vielfalt, Unterrichtsqualität, Verantwortung, Schulleben und Schule als lernende Institution. Seit Beginn vernetzen sich die ausgezeichneten Schulen miteinander und sorgen dafür, dass auch andere Schulen in Workshops, Seminaren und Hospitationsprogrammen von den Erfahrungen und Ideen der Preisträger profitieren.

Die Robert Bosch Stiftung vergibt den Deutschen Schulpreis seit 2006 gemeinsam mit der Heidehof Stiftung. Seitdem haben sich über 2.000 Schulen für den Preis beworben. Anfang 2015 haben die Robert Bosch Stiftung und die Heidehof Stiftung die Deutsche Schulakademie gegründet, um die gute Schulpraxis in die Breite zu tragen und die Erfahrungen der Preisträgerschulen für andere Schulen und Schulträger verfügbar zu machen.

Nominiert wurden neun allgemeinbildende Schulen – darunter mehrere Ganztagsschulen –, drei Berufliche Schulen und zwei Deutsche Auslandsschulen.

Grundschulen

Schulen mit mehreren Bildungsgängen / Integrierte Gesamtschulen

Gymnasien

Berufliche Schulen

  • Berufliche Schulen Altötting (Bayern)
  • Berufsbildende Schulen Osterholz-Scharmbeck (Niedersachsen)
  • Elisabeth-Selbert-Schule Berufsbildende Schule des Landkreises Hameln-Pyrmont (Niedersachsen)

Deutsche Auslandsschulen:

  • Deutsche Schule Rio de Janeiro (Brasilien)
  • German International School Boston (USA)

Quelle: Der Deutsche Schulpreis

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)