Deutscher Klimapreis 2017 für Schulen vergeben

Über 140 Schulen hatten sich beim Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2017 beworben. Gewinner sind auch wieder viele Ganztagsschulen.

145 Schülerteams mit insgesamt über 4.000 Schülerinnen und Schülern haben an dem zum achten Mal ausgelobten und mit 65.000 Euro dotierten Schulwettbewerb um den Deutschen Klimapreis 2017 der Allianz Umweltstiftung teilgenommen. Energiesparmaßnahmen an Schulgebäuden oder die Ausbildung von Energiebeauftragten fanden sich ebenso unter den Einsendungen, wie die Entwicklung von Apps, Infokampagnen oder Ausstellungen über den Klimaschutz. Aus allen Einsendungen schafften es 20 Beiträge in die Endrunde. Am 1. März ermittelte die Wettbewerbsjury daraus die Gewinner der fünf mit jeweils 10.000 Euro dotierten Hauptpreise. Die 15 übrigen Endrundenteilnehmer erhalten Anerkennungspreise von jeweils 1.000 Euro.

Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, zeigte sich von Art und Umfang der Wettbewerbsbeiträge begeistert. „Dass wir wieder so viele Wettbewerbsbeiträge erhalten haben, belegt die nach wie vor große Bedeutung des Themas Klimaschutz. Wir gratulieren den Gewinnern und hoffen, dass ihre vorbildlichen Projekte auch andere Schulen zu Aktivitäten im Klimaschutz motivieren.“

Folgende Projekte, Teams bzw. Schulen sind Gewinner eines Hauptpreises:

  • die Schüler-AG „Energieagentur“ des Schulzentrums Marienhöhe in Darmstadt (Hessen) für ihre langjährigen Klimaschutz-Aktivitäten
  • das Praxis-Seminar „Ökologischer Fußabdruck“ des St.-Ursula-Gymnasiums in Lenggries (Bayern) für sein Projekt „Begehbarer ökologischer Fußabdruck“
  • die Tansania-AG der Wilhelm-Raabe-Schule in Lüneburg (Niedersachsen) für ihr Projekt „Mit der Kraft der Sonne und der Solidarität“
  • die Umwelt-AG „Enviro“ des von-Bülow-Gymnasiums in Neudietendorf (Thüringen) für ihre Energiespar- und Klimaschutz-Aktivitäten
  • die Werner-Heisenberg-Schule in Rüsselsheim (Hessen) für ihre langjährigen Aktivitäten zu erneuerbaren Energien.

Unter den 15 Schulen, aus den Teams und Projekte Anerkennungspreise erhielten, sind folgende Schulen mit Ganztagsangeboten:

  • die Klasse 8c der Kopernikus-Realschule in Bad Mergentheim (Baden-Württemberg) für ihr Projekt „Klima-Dinner“
  • das Gymnasium Dorfen (Bayern) für seine langjährigen Klimaschutz-Aktivitäten
  • die Klasse 8b des Phoenix-Gymnasiums Dortmund (NRW) für „Das Klasse-Klima-Kochbuch – von Kindern für Kinder“
  • die Klima-AG der Christlichen Schule Dresden (Sachsen) für das Klima-Themenjahr „Ändere nicht das Klima – ändere Dich!“
  • das Natur- und Umweltprofil NAT der Stadtteilschule Barmbek in Hamburg für das Projekt „Grünes Licht für Togo“
  • die Klimaschutz-AG des Hildegardis-Gymnasiums in Kempten (Bayern) für ihr Projekt „Auf dem Weg zur Klimaschule“
  • der Wahlpflichtkurs Naturwissenschaften des 10. Jahrgangs der Gesamtschule Emsland in Lingen (Niedersachsen) für seine Projekte zum Klimaschutz

Die Preisverleihung findet am 22. Mai 2017 in Berlin statt. Vormittags steht ein Besuch im Kanzleramt auf dem Programm, bei dem Bundesminister Peter Altmaier den Siegerteams persönlich zu ihren Auszeichnungen gratulieren wird.

Mit dem Deutschen Klimapreis will die Allianz Umweltstiftung das aktive Klimaschutz-Engagement von Schulen auszeichnen. Er wird jährlich verliehen und soll Schülerinnen und Schüler wie Lehrerinnen und Lehrer dazu motivieren, sich dem wichtigen Thema „Klimaschutz“ mit Spaß und positivem Engagement zu widmen.

Quelle: Deutscher Klimapreis

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)