Deutsche Sportjugend beschließt Ganztagskonferenz

Die Deutsche Sportjugend wird zum Thema Ganztagsschule im November eine zweitägige Konferenz „Bildungsnetzwerke“ veranstalten.

Der Vorstand der Deutschen Sportjugend hat auf seiner Sitzung am 3. und 4. Februar in Frankfurt am Main die Bedeutung des Themas Ganztag unterstrichen und entschieden, hierzu am 17. und 18. November 2017 eine dsj-Konferenz „Bildungsnetzwerke“ durchzuführen. Weiterhin beschlossen wurde, sich auch für die neue Förderphase von 2018 bis 2022 in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) aufgelegten Förderprogramm „Kultur macht stark“ zu bewerben. Hierin konnte die dsj im Jahr 2016 mit ihrem Programm „Sport: Bündnisse!“ mehr als 120 Maßnahmen auf regionaler Ebene fördern.

Der dsj-Vorsitzende Jan Holze sagte dazu: „Wir sehen den Sport als unverzichtbaren Partner, über den entsprechend der Zielsetzungen von ‚Kultur macht stark‘ nicht nur die Zielgruppe bildungsbenachteiligter Kinder und Jugendlicher erreicht, sondern auch zivilgesellschaftliches Engagement vor Ort gefördert werden kann“.

Des Weiteren legte der Vorstand das Jahresthema für den dsj-Bewegungskalender 2018 fest. Wie Vorstandsmitglied Tobias Dollase erläuterte, wird er sich mit der Gewöhnung von Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren an Ball und Ballspiele beschäftigen. In punkto Freiwilligendienste beschloss der dsj-Vorstand die Verteilung der Mittel für das Freiwillige Soziale Jahr im Sport sowie den Bundesfreiwilligendienst für den Jahrgang 2017/18.

Quelle: Deutsche Sportjugend

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)