Sachsen: 12 Jahre Ganztagsangebote

In Dresden fand eine Bilanztagung "12 Jahre Ganztagsangebote an sächsischen Schulen" statt. Sachsen wird "weiter in den Ausbau der Qualität investieren", so Bildungsministerin Brunhild Kurth.

Kultusministerin Brunhild Kurth hat am vergangenen Freitag auf der Fachtagung „12 Jahre Schule mit Ganztagsangeboten in Sachsen“ die Bedeutung der Ganztagsangebote (GTA) hervorgehoben. „Ganztagsangebote sind ein wichtiger Schlüssel für ein erfolgreiches Bildungssystem. Die ganztägige individuelle Förderung trägt zur Persönlichkeitsentwicklung der Schüler bei. Sie unterstützt den Ausbau von Stärken und hilft, Defizite abzubauen“, so Kurth.

Die Ministerin unterstrich zugleich, dass Ganztagsangebote noch stärker als bisher dazu genutzt werden sollten, die Schulen mit externen Partnern zu vernetzen. „Aus der wissenschaftlichen Begleitung wissen wir, dass Schüler sportliche Aktivitäten im Rahmen von Ganztagsangeboten schätzen. Schulen sollten deshalb die Zusammenarbeit mit Sportvereinen intensivieren“, so die Kultusministerin.

In Sachsen wurde in den vergangenen zwölf Jahren an den Schulen ein fast flächendeckendes Netz an Ganztagsangeboten aufgebaut. Während 2005 nur 172 Schulen so ein Angebot machten, sind es heute bereits 1.300 Schulen. So können aktuell 298.000 Schüler davon profitieren. Mit Blick auf den kommenden Doppelhaushalt zeigte sich Kurth erfreut darüber, dass sich die Koalitionsfraktionen im Sächsischen Landtag darauf verständigt haben, die Förderung von Ganztagsangeboten aufzustocken.

„In Zukunft werden wir weiter in den Ausbau der Qualität investieren. Durch die Vereinfachung des Fördermittelverfahrens vor drei Jahren haben wir den Weg dafür geebnet, dass die Schulen mehr Zeit für Qualität statt für Bürokratie aufwenden können.“ Die Ministerin betonte zudem, dass der Erfolg der Ganztagsangebote an sächsischen Schulen durch die hohe Zustimmung der Eltern getragen wird. „Die Eltern befürworten unsere überwiegend freiwilligen Ganztagesangebote und ziehen mit den Lehrern an einem Strang“, sagte Kurth, die auf die Umfrageergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung der TU Dresden verwies. Entsprechend der Umfrage seien 90 Prozent der Eltern mit Quantität und Qualität der Ganztagsangebote an allgemeinbildenden Schulen zufrieden. Auch nach der Auffassung von Schulleitern würden Ganztagsangebote das Schulklima verbessern und Schulentwicklungsprozesse intensiver vorantreiben. Der Aufbau und die Entwicklung der Ganztagsangebote werden in Sachsen seit 2006 vom Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Hans Gängler (TU Dresden) wissenschaftlich begleitet.

Die Ganztagsangebote an den Schulen sind vielfältig und reichen von der Förderung sowohl leistungsschwacher als auch leistungsstarker Schüler über Angebote zur Stärkung der sozialen Kompetenzen bis hin zu Arbeitsgemeinschaften, in denen besondere Talente und Fähigkeiten von Schülern unterstützt werden, z. B. beim Schach- und Theaterspielen, Kochen, Tanzen, Fußball, Sprachen lernen und wissenschaftlichen Experimentieren.

Quelle: Medienservice Sachsen
 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)