Zehn neue offene und zwei neue gebundene Ganztagsschulen in Bremen

Mit Beginn des neuen Schuljahres nehmen in Bremen zehn zusätzliche Grundschulen den Betrieb als offene Ganztagsgrundschulen sowie zwei als gebundene Einrichtung den Unterricht auf. Das teilte nun die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit mit.

Dabei handelt es sich um die Grundschulen Burgdamm, Oderstraße, Osterholz, Mahndorf, Arbergen, Am Borgfelder Saatland, Horner Heerstraße, Alt Aumund, Stader Straße sowie Admiralstraße. Wie es in der Pressemitteilung weiter heißt, bietet die offene Ganztagsschule im Anschluss an den Unterricht auf freiwilliger Basis ein kostenloses Bildungs- und Betreuungsangebot von 13 bis 16 Uhr an fünf Tagen in der Woche. Die Arbeit basiere auf einem schulischen Konzept, das von den Kollegien im zurückliegenden Schuljahr 2011/2012 erarbeitet worden sei. Das Konzept der einzelnen Schule treffe Aussagen zur Verlässlichkeit, Variabilität sowie zu konkreten Bildungs- und Betreuungsangeboten. Jede Gruppe erhält wöchentlich acht Lehrer- und 8,5 Betreuungsstunden, um qualitativ hochwertige Bildungs- und Betreuungsangebote zu gestalten. Das kostenpflichtige Mittagessen, das für Kinder mit der blauen Karte kostenfrei ist, werde von regionalen Anbietern geliefert. Alle Standorte seien noch vor Schuljahresbeginn mit einer Ausgabeküche für warmes Mittagessen ausgestattet worden.

An den offenen Ganztagsschulen sind laut amtlicher Statistik insgesamt 939 Kinder für das nachmittägliche Bildungs- und Betreuungsangebot angemeldet, es wurden stadtweit 48 Gruppen (Gruppenstärke 20) gebildet.

Ihren Umwandlungsprozess hin zu gebundenen Ganztagsschulen starten im aktuellen Schuljahr die Grundschulen Osterhop und An der Gete. Insgesamt seien, so verlautet aus Bremen, hier insgesamt 173 Ganztagsschulplätze geschaffen worden.

Zur Finanzierung der neuen offenen und gebundenen Ganztagsschulen stünden für Personal (Lehrkräfte und Erzieherinnen) und Ausstattung aus dem Topf "Ganztägig lernen" der Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit im Jahr 2012 rund 1,6 Millionen, 2013 sogar mehr als 3,7 Millionen Euro zur Verfügung. Für bauliche Maßnahmen sollen bis Ende des kommenden Jahres sieben Millionen Euro bereitgestellt werden.

Weitere Informationen: http://www.senatspressestelle.bremen.de/sixcms/detail.php?id=54637

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)