KMK veröffentlicht "IQB-Bildungstrend 2015"

Die Kultusministerkonferenz (KMK) stellt die zentralen Ergebnisse der Studie „IQB-Bildungstrend 2015“ vor.

Im Rahmen einer Pressekonferenz am 28. Oktober 2016 in Berlin wird die Kultusministerkonferenz (KMK) die zentralen Ergebnisse der Studie „IQB-Bildungstrend 2015“ vorstellen.

Der „IQB-Bildungstrend 2015“ ist ein Ländervergleich der Kompetenzstände in den sprachlichen Fächern der Sekundarstufe I und wird vom Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) durchgeführt. Die Studie vergleicht bundesweit die Kompetenzen in den Fächern Deutsch und Englisch. In Baden-Württemberg, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland werden zusätzlich die Kompetenzen im Fach Französisch geprüft. Ziel ist es zu erfahren, inwieweit die Schülerinnen und Schüler die bundesweit geltenden Bildungsstandards erreichen und in welchen Bereichen Steuerungsbedarf besteht.

Mit dem IQB-Bildungstrend 2015 wird nun zum zweiten Mal das erreichte Kompetenzniveau in den sprachlichen Fächern der 9. Jahrgangsstufe untersucht, somit liegen erstmals Informationen über Trends in den einzelnen Ländern im zeitlichen Verlauf von sechs Jahren vor. Der IQB-Bildungstrend 2015 ermöglicht – wie die früheren Studien – einen Vergleich zwischen den Ländern und ersetzt damit die PISA-E Studien. Die regelmäßige Durchführung dieser Ländervergleiche wurde von der KMK im Rahmen ihrer Gesamtstrategie zum Bildungsmonitoring beschlossen.

Zur Vorstellung der Ergebnisse sind Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich eingeladen:

Zeit: 28.10.2016 von 10.00 – 11.00 Uhr
Ort: Sekretariat der Kultusministerkonferenz, Taubenstraße 10, 10117 Berlin
Bitte bestätigen Sie Ihre Teilnahme: presse@kmk.org

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Pressekonferenz:

Prof. Dr. Petra Stanat (Wissenschaftlicher Vorstand des IQB und Leiterin der Studie)
Dr. Susanne Eisenmann (1. Vizepräsidentin der Kultusministerkonferenz und Ministerin für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg)
Ties Rabe (Senator für Schule und Berufsbildung in Hamburg)
Dr. Ludwig Spaenle (Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst in Bayern)

Quelle: Kultusministerkonferenz

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)