Hessen: Regierungserklärung des Kultusministers

In einer Regierungserklärung erläuterte der hessische Kultusminister Alexander Lorz die bildungspolitischen Schwerpunkte der Koalitionsregierung.

Unter dem Titel „Den Zusammenhalt unserer Gesellschaft stärken – Wahlfreiheit und Chancengerechtigkeit als Leitideen unserer Bildungspolitik“ hat der hessische Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz am 13. September 2016 eine Regierungserklärung gegeben. Themen waren u. a. die Qualitätssicherung und -entwicklung von Schule und Unterricht, die Ressourcenausstattung, die Förderung von Leistungsschwächeren und Leistungsstärkeren, die Integration von geflüchteten Kindern und Jugendlichen, die Umsetzung unseres bestehenden schulischen Gesamtsprachförderkonzepts und die schulische Inklusion.

Zur Entwicklung der Ganztagsschulen erklärte Lorz: „Die Hessische Landesregierung setzt einen bedeutsamen politischen Schwerpunkt im Ganztagsbereich und sieht in dessen Ausbau einen Schlüssel für eine zukunftsorientierte gesellschaftliche Entwicklung, von der unsere Kinder, Eltern und auch unsere Kommunen schon jetzt nachhaltig profitieren. Die Koalitionspartner CDU und BÜNDNIS´90/DIE GRÜNEN haben im Koalitionsvertrag ihre Begründung für den massiven Ausbau des Ganztagsbereichs niedergeschrieben. Dabei haben wir die Einbindung bestehender Strukturen und die Qualität der Angebote kontinuierlich im Blick.“

Die Schaffung eines landesweiten Angebots im Grundschulbereich habe derzeit Priorität, ohne dass die anderen Schulformen vernachlässigt würden. Mit Blick auf die Personalressourcen sagte der Minister: „Wir haben das jährliche Kontingent an zusätzlichen Stellen verdoppelt: Waren in den vergangenen Jahren jeweils 115 weitere Stellen für die Ganztagsentwicklung der hessischen Schulen bereitgestellt worden, so sind es nun 230 Stellen, die jährlich zusätzlich für den Ganztagsausbau verfügbar sind. Dieser Stellenzuwachs wird im Schuljahr 2016/2017 noch dadurch ausgeweitet, dass der Hessische Landtag mit der Verabschiedung des diesjährigen Haushaltsplans weitere Mittel in Höhe von 6 Millionen Euro für die Ganztagsentwicklung bewilligt hat, was 117 Stellen über die bisherigen Erhöhungen hinaus ermöglicht. Insgesamt stellt das Land im Schuljahr 2016/2017 Ganztagsressourcen im Umfang von mehr als 2.200 Stellen für Lehrkräfte und pädagogisches Personal im Ganztagsprogramm des Landes zur Verfügung und setzt mehr als 100 Millionen Euro hierfür ein.“

Besonders ging der Minister auf den hessischen „Pakt für den Nachmittag“ ein, in dem bereits 122 Grundschulen und Grundstufen von Förderschulen arbeiten.  „Es ist absehbar, dass die Anzahl der mitwirkenden Schulen kontinuierlich steigen wird.“

Quelle: Hessisches Kultusministerium

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)