Schleswig-Holstein: Neue offene Ganztagsschulen

Schwerpunkte des Schuljahres sind in Schleswig-Holstein die Qualität des Bildungsangebotes und mehr Bildungsgerechtigkeit, auch durch mehr Ganztagsschulen.

Zum Schuljahresbeginn 206/2017 hat Bildungsministerin Britta Ernst die Schwerpunkte des Schuljahres 2016/2017 erläutert. Insgesamt liegt die Zahl der Schülerinnen und Schüler in Schleswig-Holstein bei rund 380.200. „Erstmals gehen die Schülerzahlen nicht mehr zurück, sondern bleiben auf dem Niveau des Vorjahres. Der Grund für diese Entwicklung liegt auch am Zuzug vieler Flüchtlingskinder und -jugendlicher", sagt Bildungsministerin Britta Ernst. Dies erfordere zugleich, auch künftig in Bildung zu investieren: „Unser Ziel ist eine Unterrichtsversorgung, die bei 100 Prozent liegt, und eine entsprechende Ausstattung mit Lehrkräften.“

Ziel aller Anstrengungen ist nach Aussage von Ernst die Verbesserung der Qualität des Bildungsangebotes in Schleswig-Holstein und das Ziel, mehr Bildungsgerechtigkeit zu erreichen. Die Qualität von Schule werde sich durch die externe Evaluation/ Schulfeedback, durch den Einsatz von Schulischer Assistenz, mehr Ganztagsangebote, die neuen Fachanforderungen aber auch durch Verbesserungen beim Übergang von der Schule in den Beruf wie die Einrichtung von Jugendberufsagenturen (JBA) weiter verbessern. „Unser Ziel ist es, dass alle Kinder und Jugendlichen ihre Begabungspotenziale ausschöpfen können und dass weniger die Schule ohne Abschluss verlassen. Daran werden wir weiter und im intensiven Dialog mit allen an Schule Beteiligten arbeiten“, so Ministerin Ernst.

Bei den offenen Ganztagsangeboten überschreitet Schleswig-Holstein die 500er Grenze. Zwölf neue Angebote des offenen Ganztags starten an den Schulen – damit arbeiten insgesamt 507 Schulen aller Schularten als offene Ganztagsschulen und 31 als gebundene Ganztagsschulen. Daneben werden an 178 Schulen mit Primarstufe Betreuungsangebote vorgehalten. Diese Angebote unterstützt das Land mit insgesamt rund 9,4 Millionen Euro. Das sind in diesem Jahr 340.000 Euro mehr als 2015, und 2017 sollen die Mittel auf insgesamt rund 10,8 Millionen Euro erhöht werden.

Weitere Schwerpunkte des Schuljahres sind bundessweit einheitliche Aufgaben in den Kernfächern beim Abitur, der Einsatz von Schulischen Assistenzkräften an den öffentlichen Grundschulen, die externe Evaluation „Schulfeedback SH“, die Erarbeitung neuer Fachanforderungen für die weiterführenden Schulen, das Lernen mit digitalen Medien sowie der Übergangsbereich Schule und Beruf.

Quelle:
Ministerium für Schule und Berufsbildung Schleswig-Holstein

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)