Sachsen unterstützt "Lesescouts"

Das Sächsische Kultusministerium unterstützt das Leseförderprojekt "Lesescouts" der Stiftung Lesen mit 23.100 Euro.

Seit 2006 wecken jugendliche „Lesescouts“ bei Freunden und Mitschülern die Leselust. Das gleichnamige Projekt der Stiftung Lesen wird auch in diesem Schuljahr vom Kultusministerium mit 23.100 Euro unterstützt. In den letzten zehn Jahren sind 1.340 Schülerinnen und Schüler aus über 110 Schulen der Klassenstufen 5 bis 10 zu „Lesescouts“ ausgebildet worden.

Das Sächsische Kultusministerium ist vom Konzept der Lesescouts überzeugt und unterstützt dieses nachhaltige Projekt auch im 11. Jahr. „Den Lesescouts gelingt es hervorragend, Gleichaltrige mitzureißen und Lesen wieder zu einem beliebten Hobby zu machen“, erklärt Kultusministerin Brunhild Kurth. „Lesen macht fit für die Schule und stärkt die persönliche Entwicklung. Die jungen Vorleser leisten damit einen effektiven Beitrag zur Lernförderung.“

Das Projekt nutzt den „Peer Group Effekt“, der besagt, dass Meinungen und Empfehlungen Gleichaltriger häufig einen höheren Stellenwert haben als die Ratschläge von Eltern und Lehrkräften. Die Lesescouts werden von Referenten der Stiftung Lesen mit Workshops unterstützt. Einen Schwerpunkt bildet der Umgang mit digitalen Medien: Die Lesescouts erfahren beispielsweise, wie sie einen Kurzfilm erstellen oder auch welche Apps sie nutzen können.

Die ausgebildeten Lesescouts organisieren zum Beispiel Vorleseaktionen, Bücher-Rallyes oder Lesenächte, um die Begeisterung ihrer Mitschüler für das Lesen zu wecken.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus
 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)