MIXED UP Wettbewerb: Ganztagsschulen im Finale

53 herausragende Kooperationen von Kultur und Schule haben die Endrunde des Wettbewerbs MIXED UP 2016 erreicht, darunter wieder viele Projekte von Ganztagsschulen.

Insgesamt 152 Kooperationsteams aus außerschulischen Kulturpartnern und Schulen haben sich in diesem Jahr für einen der acht MIXED UP Preise beworben. In einer Vorrunde wurden 53 Kooperationsprojekte für das Wettbewerbsfinale ausgewählt. Sie bieten gelungene Beispiele für eine umfassende Ganztagsbildung in gemeinsamer Verantwortung und eröffnen den beteiligten Kindern und Jugendlichen attraktive Lern- und Erfahrungsräume in und außerhalb von Schule.

Zum zwölften Mal hatten das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) gemeinsam dazu aufgerufen, Konzepte einer erfolgreichen Zusammenarbeit einzureichen. Über die Jahre ist ein deutlicher Zuwachs an Qualität und Nachhaltigkeit der Kooperationen zu verzeichnen. Das Engagement vieler teilnehmender Kooperationsteams reicht weit über einzelne Projektvorhaben hinaus und ist auf eine langfristige und kontinuierliche Zusammenarbeit ausgelegt. Vielerorts sind zu den Partnern aus Kultur und Schule auch Vereine, Träger der Jugendhilfe, Migrantenselbstorganisationen und weitere Akteure aus dem Sozialraum der beteiligten Kinder und Jugendlichen hinzugekommen. So haben sich Kooperationsprojekte zu Netzwerken für mehr Chancengerechtigkeit und kulturelle Teilhabe entwickelt.

2016 werden Preisträger in acht Preiskategorien gekürt und mit insgesamt 19.000 Euro Preisgeld prämiert. Neu sind in diesem Jahr der MIXED UP Preis Ankommen (Kooperationsprojekte mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen) sowie der MIXED UP Preis Elternbeteiligung (Kooperationsprojekte, die das Engagement und die Mitgestaltung von Eltern in den Fokus rücken). Der MIXED UP Länderpreis wird in diesem Jahr durch das Hessische Kultusministerium vergeben. Gekürt wird eine Kooperation aus dem Land Hessen, die mit Kunst und Kultur Lernen in Vielfalt ermöglicht und innovative Wege mit Blick auf eine barrierefreie, gleichberechtigte Teilhabe beschreitet. Der MIXED UP Preis Partizipation wird von der MIXED UP Jugendjury vergeben. Diese setzt sich in diesem Jahr aus Schülerinnen und Schülern aus Baden-Württemberg zusammen.

Im September werden die beiden MIXED UP Jurys tagen und die diesjährigen Preisträger bestimmen. Die Gewinner werden anschließend bekannt gegeben und am 17. November 2016 im Rahmen eines bundesweiten Fachtags in Wiesbaden feierlich prämiert und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Unter den Finalisten sind wieder zahlreiche Kooperationsprojekte von Ganztagsschulen.

MIXED UP Preis Teilhabe

MIXED UP Preis Ankommen

MIXED UP Preise Partizipation

MIXED UP Länderpreis Hessen

Nominiert wurden außerdem 15 Projekte für den „MIXED UP Preis Dauerbrenner“, der für eine langfristige Kooperation, die Kindern und Jugendlichen besonders nachhaltige kulturelle Bildungsgelegenheiten sichert, verliehen wird. Darunter sind u. a. die Ganztagsschulen

Für den „MIXED UP Preise Elternbeteiligung“ wurden die Erich-Zeigner-Grundschule Leipzig und die Grundschule Waldau in Kassel nominiert. Zu den Nominierten für den „MIXED UP Preis Ländlicher Raum“ gehören u. a. die Ganztagsschulen Bernstein-Schule Ribnitz-Damgarten mit dem Kunstmuseum Ahrenshoop, die Realschule Dornum mit Kunst- und Kulturfreunde Dornum und Umgebung e.V. Für den „MIXED UP Preis Start Up“ haben sich Kooperationsprojekte der Katholischen Schule Sankt Hildegard in Berlin und der Grundschule Windmühlenweg in Hamburg qualifiziert.

Quelle: MIXED UP

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)