Niedersachsen: Befragung "Mehr Zeit für gute Schule"

In Niedersachsen ist eine Online-Befragung „Mehr Zeit für gute Schule“ gestartet. Lehrkräfte, Schulleitungen und pädagogisches Personal können sich zu Belastungsempfinden äußern.

Die Niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt möchte von Lehrkräften, Schulleitungen und dem pädagogischen Personal erfahren, welche Tätigkeiten im Arbeitsalltag als besonders herausfordernd oder belastend empfunden werden. Dafür startete am 1. Juni 2016 die Online-Befragung „Mehr Zeit für gute Schule". Bis zum 25. Juni 2016 können die über 90.000 Lehrerinnen und Lehrer, Schulleiterinnen und Schulleiter sowie pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen ihre aktuelle Arbeitssituation einschätzen und eigene Verbesserungsvorschläge machen, wie Ministerin Heiligenstadt heute in Hannover mitgeteilt hat.

Mit der Entwicklung, Durchführung und Auswertung der Online-Befragung wurde das Zentrum für Angewandte Gesundheitswissenschaften der Leuphana Universität Lüneburg beauftragt. In der Befragung werden Arbeitsanforderungen der Lehrkräfte und pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Niedersachsen erfasst. Dabei steht die Passung zwischen den Vorgaben des Ministeriums einerseits und der Umsetzung im Arbeitsalltag andererseits im Mittelpunkt. Ziel ist es, Tätigkeiten zu identifizieren, die eine Anpassung oder Bündelung erfordern oder mehr Unterstützung seitens der Landesbehörden bedürfen.

Der Fragebogen wurde von einer Arbeitsgruppe des Kultusministeriums in Zusammenarbeit mit den nachgeordneten Behörden und der Leuphana Universität Lüneburg erarbeitet. Ebenfalls beteiligt an der Entwicklung des Fragebogens waren die Bildungsverbände und -gewerkschaften. Der Fragebogen besteht aus sechs Bereichen, die wichtige Arbeitsfelder des pädagogischen Personals erfasst:

1. Unterricht
2. Inklusive Bildung
3. Sprachförderung und interkulturelle Bildung
4. Ganztag
5. Zusammenarbeit
6. Schule leiten und verwalten

Quelle: Niedersächsisches Kultusministerium

 

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)