BMBF-geförderte Projekte

Familien und Ganztagsschule, Peers in der Ganztagsschule

Auswirkungen der Ganztagsschule auf die Einbindung von Jugendlichen in Peer-Netzwerke und Freundschaften und auf die Entwicklung sozialer und emotionaler Kompetenzen


Auswirkungen der Ganztagsschule auf die Einbindung von Jugendlichen in Peer-Netzwerke und Freundschaften und auf die Entwicklung sozialer und emotionaler Kompetenzen

Hochschule/Wissenschaftliche Einrichtung:

Leuphana Universität Lüneburg

Projektleitung:

  • Prof. Dr. Maria von Salisch

Mitarbeiter/innen:

  • Dr. Rimma Kanevski
  • Dr. Annegret Schmalfeld
  • Dr. Maik Philipp

Beteiligte Länder:

  • Brandenburg

http://www.leuphana.de/vonsalisch/forschung-projekte/pin-peers-in-netzwerken.html

Kurzbeschreibung

Die Studie geht von den entwicklungsbedingten Bedürfnissen und Interessen der Jugendlichen aus, für die ihre peers (Gleichaltrigen) wichtige Interaktionspartner sind ? und ein unersetzbares Lernfeld. Denn dadurch dass peers und Freunde prinzipiell ebenbürtig sind, können und müssen sie untereinander lernen, Meinungen und Bedeutungen auf Augenhöhe auszuhandeln und überzeugend ihren Standpunkt zu verteidigen. Auch das Sich-Öffnen- und Vertrauen-Können sind Fähigkeiten, für die man Freundinnen und Freunde und Zeit mit ihnen benötigt.


Eine der Fragen, die der massive Ausbau der Ganztagsschulen in Deutschland aufwirft, lautet, ob die Zeit, die Kinder und Jugendliche nachmittags in der Schule verbringen, an anderer Stelle fehlt. So kann vermutet werden, dass Kinder und Jugendliche ihre (außerschulischen) Freunde und peers weniger treffen können. Alternativ ist es möglich, dass der verlängerte Schultag Jugendlichen zu mehr gemeinsamer Zeit mit ihren peers verhilft.

Im Rahmen einer interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Entwicklungspsychologie und Schulpädagogik ergründen wir deshalb, welchen Einfluss die Ganztagsbeschulung auf Quantität und Qualität der Peer-Netzwerke und Freundschaften von Jugendlichen und damit vermittelt auch auf ihre sozialen und emotionalen Kompetenzen nimmt. Zu diesem Zweck führen wir eine Längsschnittstudie mit Jugendlichen aus Brandenburg durch, die nach der 6-jährigen Grundschule gerade mit einer Ganztagsschule bzw. einer vergleichbaren Halbtagsschule beginnen. Die gleichen Teilnehmer werden am Anfang und am Ende des 7. Schuljahres mit dem Lüneburger Netzwerkinterview für Kinder (LüNIK) befragt. An der ersten Erhebung im Herbst 2008 nahmen mehr als 400 Jugendliche aus sieben Schulen teil.

Veröffentlichungen

2013

  • Kanevski, R. (2013):
    Gestaltung von Rahmenbedingungen für Peer-Beziehungen als Konzeptionselement der Ganztagsschule.
    In: Appel, S./Rother, U. (Hrsg.): Jahrbuch Ganztagsschule. Schulen ein Profil geben - Konzeptionsgestaltung in der Ganztagsschule. Schwalbach/Ts.: Debus Pädagogik, S. 9-19.

  • Kanevski, R. & M. von Salisch, M. (2013):
    Peer-Beziehungen in der Ganztagsschule: Vielfalt - Entwicklung - Potential. Ergebnisse der Studie zu Peers in Netzwerken.

    http://www.leuphana.de/fileadmin/user_upload/Forschungseinrichtungen/psych/files/PeerBroschuere.pdf

2011

  • Kanevski, R. & M. von Salisch (2011):
    Fördert die Ganztagsschule die Entwicklung sozialer und emotionaler Kompetenzen bei Jugendlichen?
    In Stecher, L., H.-H. Krüger & T. Rauschenbach (Hrsg.): Ganztagsschule - Neue Schule? Sonderheft 15 der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. Wiesbaden: VS, S. 237–259.

  • Kanevski, R. & M. von Salisch (2011):
    Peer-Netzwerke und Freundschaften in Ganztagsschulen. Auswirkungen der Ganztagsschule auf die Entwicklung sozialer und emotionaler Kompetenzen von Jugendlichen.
    Weinheim und München: Juventa.

  • Salisch, M. von & R. Kanevski (2011):
    Stabilität und Wandel der Peer-Netzwerke von Jugendlichen in Ganztagsschulen und Halbtagsschulen.
    In Soremski, R., M. Urban, M. & A. Lange, A. (Hrsg.): Familie, Peers und Ganztagsschule. Weinheim und München: Juventa, S. 183-204.

  • Schmalfeld, A. (2011):
    "Ich wünsche mir, dass sich die Lehrer nicht überall einmischen und nicht immer gleich petzen!" Wünsche von 12- bis 14-jährigen Mädchen und Jungen für eine peer-freundlichere Schule in der PIN-Studie.
    In: A. Ittel/A. Dienhardt (Hrsg.): Jahrbuch Jugendforschung. Wiesbaden: VS Verlag, S. 101-125.

2010

  • Schmalfeld, A. (2010):
    "Peer-gerecht"? Ganztagsschule und die Qualität von Peer-Beziehungen und Freundschaften aus der Sicht der Jugendlichen. Eine qualitativ-empirische Untersuchung.
    (i. Vorb.)

2008

  • Kanevski, R. (2008):
    Ganztagsschule und soziale Beziehungen Jugendlicher. Eine netzwerkanalytische Studie.
    Hamburg: Kovac.

  • Salisch, M. von & I. Seiffge-Krenke (2008):
    Entwicklung von Freundschaften und romantischen Beziehungen.
    In: Silbereisen, R. & M. Hasselhorn (Hrsg.): Psychologie des Jugendalters. Entwicklungspsychologie in der Enzyklopädie der Psychologie Bd. 5. Göttingen: Hogrefe.

2000

  • Salisch, M. von (2000):
    Peer-Einflüsse auf die Persönlichkeitsentwicklung.
    In: Amelang M. (Hrsg.), Determinanten individueller Differenzen. Bd. 4 der Reihe Differentielle Psychologie in der Enzyklopädie der Psychologie. Göttingen: Hogrefe, S. 345-405.

 

 


Logo Europäischer Sozialfonds für Deutschland Logo Europäische Union
 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)